Was ist Vitamin D nun? Die Hoffnung, in der die Möglichkeit liegt unserem Körper so viel gutes zu tun oder bloß ein Hype?

Und vorallem was hat Vitamin D denn mit schöner Haut zu tun?

Ihr Lieben, über Vitamin D wird in der Zwischenzeit viel geschrieben und das ist auch gut so. Und viele gesundheitliche Schutzeffekte des Sonnenvitamins vor chronischen Erkrankungen aus der weltweiten Vitamin-D-Forschung haben sich mittlerweile bestätigt. Endlich wird diesem Super-Hormon (Vitamin D ist eigentlich ein Hormon) Beachtung geschenkt.

Vitamin D ist  für viele Organe im Körper super wichtig. Der gesamte Knochenstoffwechsel ist abhängig davon und vieles mehr.

Ich möchte euch heute den Zusammenhang von Vitamin D mit der Haut etwas näherbringen. Vitamin D wird über die Haut selber gebildet wird: endogene Synthese durch Sonnenlicht.

Hier wieder ein etwas wissenschaftlicher Einblick, denn schlau macht schön:

Vitamin D wird über die Nahrung aufgenommen oder in der Haut unter Einwirkung von UV-B-Strahlung aus 7-Dehydrocholesterol gebildet. In weiteren Metabolisierungsschritten (biochemische Um- bzw. Abbau einer Substanz durch körpereigene Enzymsysteme) in der Leber und in der Niere entstehen über Cholecalciferol (Vitamin D3) die biologisch aktiven Vitamin-D-Formen, vor allem Calcitriol. (alles verstanden).

Der Hauptanteil des täglichen Vitamin-D-Bedarfs muss über die endogene Synthese abgedeckt werden, die vom Sonnenstand bzw. Einfallswinkel der Sonnenstrahlen abhängig ist. Und das ist ja nicht so einfach, erklärt auch, warum die meisten Menschen einen wirklich sehr niedrigen Vitamin D Haushalt haben.
In den Wintermonaten ist das schwierig. Zwar nicht überall auf der Welt aber bei uns schon. Wisst ihr wie man das messen kann? Es gibt eine gute Formel: Die einfachste hier: Um zu beurteilen, ob die Intensität der Sonnenstrahlung für die Vitamin-D-Eigensynthese ausreicht, ist der Vergleich seines Schattens mit der Körperlänge: Ist der Schatten länger als man selbst, ist die Strahlungsintensität zu gering. Das bedeutet, dass in unseren Breiten während des gesamten Winterhalbjahres keine Vitamin-D-Synthese möglich ist. Aber auch im Sommer reicht die Strahlung nach 16 Uhr nicht mehr aus. Der Aufenthalt im Freien nach Feierabend hilft hier nicht. Um Vitamin D zu bilden, muss man in der Mittagspause in die Sonne gehen. Na ja da hatten wir in diesem Jahr ausreichend Möglichkeit oder?

Aber auch das eincremen durch Sonnenschutzfilter oder durch Make-up beeinträchtigt die Eigensynthese über die Haut.

Stellt euch vor, aufgrund dieser Kenntnisse wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bei fehlender Eigensynthese (z.B. Wintermonate oder Bettlägerigkeit) eine Supplementierung von Vitamin D empfohlen. Hey das ist noch nicht so lange, weil …auf dieses Vitamin durch die Pharmaindustrie kein Patent angemeldet werden kann und damit auch kein Geld zu verdienen ist. Die gute Nachricht: Es ist sehr preisgünstig, allemal günstiger als eine Erkrankung durch Mangel an Vitamin D. Also wie ihr mich kennt: Immer bitte eigenverantwortlich handeln was eure Gesundheit und Schönheit betrifft (dies nur als eigene Meinung).

 

Vitamin D, Anti-Aging und Zellalterung

Es gibt Studien die sich mit den Telomeren befassen. Telomere sind die schützenden Kappen an den Enden unserer Erbgutfäden, den Chromosomen. Bei  jeder Teilung einer gesunden Zelle werden die Telomere um ein winziges Stück verkürzt. Dieser Prozess nimmt mit steigendem Alter zu und wird zusätzlich durch Entzündungsprozesse beschleunigt.

Heißt im Klartext: Wird eine gewisse Mindestlänge der Telomere unterschritten, teilt sich die Zelle nicht mehr und stirbt ab.
Es wurde herausgefunden, dass bei einem sehr guten Vitamin D Status sich dieser Prozess verlängert. Heißt, der Alterungsprozess verlangsamt sich und er schützt vor altersbedingten Erkrankungen. Ich finde das hat eine Beachtung verdient. Es gibt sehr gute Literatur darüber, ich zitiere hier aus dem Buch von Uwe Gröber, dessen Vorträge ich regelmäßig mit großer Leidenschaft besuche. Buchhinweis findest du auf der Empfehlungseite.

Alterungsprozesse sieht man nun leider auch immer an unserer Haut. Wenn Vitamin D dabei hilft, Alterungsprozesse zu schützen, dann sollten wir uns darum kümmern. Übrigens ein Vitamin D-Bluttest ist nicht teuer. Es lohnt sich.

 

Eure Hautversteherin, Silvia

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.