,

Tolle Haut durch Hyaluronsäure

Schöne pralle Haut sieht einfach gut aus und macht schön!

 

Ein wichtiger Bestandteil von schöner praller Haut ist die Hyaluronsäure. Ein Wundermittel in der Kosmetik aber auch in der medizinischen Anwendung.

In jungen Jahren haben wir davon genügend in unserem Gewebe. Am meisten befindet sich diese im Bindegewebe, in der Haut, in unserer Gelenkflüssigkeit und im Knorpel. Deshalb wird im medizinischen Bereich bei Knorpelverlust auch Hyaluronsäure direkt ins Gelenk gespritzt sozusagen als Schmiermittel.

Aber was ist Hyaluronsäure überhaupt: Hyaluronsäure ist als Polysaccharid (Zuckerverbindung) wie gesagt ein natürlicher Bestandteil in unserem Körper. Die in der Kosmetik verwendete Hyaluronsäure wird biotechnologisch hergestellt. Sie wird quasi im Labor “nachgebaut” und ist somit für die Haut sehr gut verwendbar und wirkungsvoll.  Ja man darf durchaus sagen, ein  Wundermittel für unsere Haut.

Die traurige Nachricht: Im Laufe unseres Lebens lässt die körpereigene Produktion  nach. Man sieht es oftmals  äußerlich als erstes wenn die Haut trockener wird und auch erste leichte Linien sich im Gesicht sichtbar werden. Die Hydration in der Tiefe der Haut wird weniger.

Die gute Nachricht:  Wir können diesen Verlust durch Anwendung von kosmetischen Produkten mit Hyaluronsäure ausgleichen. Das macht Sinn – nicht nur im Sinne von gutem Aussehen – sondern auch zur Hautgesundheit. Denn eine gut versorgte Haut mit ausreichend Flüssigkeit hält den Schutzmantel aktiv und schützt so vor äußerlichen negativen Einflüssen.

In meiner Praxis sind Produkte mit Hyaluronsäure nicht mehr wegzudenken und ich bin froh, dass es wirklich gute Produkte gibt. Sowohl äußerlich aufgetragen als auch invasiv verabreicht. Ein absolutes Muss wenn die Haut glatt und elastisch bleiben soll.

Aber warum ist es so klasse: Weil Hyaluronsäure eine enorme Wasserbindungseigenschaft hat. Und exakt das ist es: Es bindet Wasser und hält es fest. Damit – aus Sicht jetzt mal wieder zur schönen Haut – macht es prall und glättet richtig gut. Nebenwirkungen bei Nutzung sind kaum bekannt.

Unterschiede: Man unterscheidet zwischen kurzen, langen und quervernetzten Hyaluronsäuren – hast Du sicherlich schonmal gelesen.

Quervernetze und langkette Hyaluronsäuren dringen nicht in die Haut ein. Sie legt sich quasi wie ein Film auf die Haut und bindet dort die Feuchtigkeit. Heisst:  Wenn wir solche Produkte auftragen prallt die Haut auf und bleibt für längere Zeit enorm schön. Auch wird sie stabiler gegen negative Umwelteinflüsse von außen.

Je kürzer die Ketten (also kurzkettige Hyaluronsäure) kann  in die Epidermis (obere Hautschicht)  eindringen und die Haut in einer tieferen Schicht durchfeuchten. Deshalb nutzt man auch die Injektionen von Hyaluronsäure um die Haut in der Tiefe so richtig zu durchfeuchten. Dadurch wird ein aktiver hauteigener Stoffwechselprozess angeregt und es kann sogar die körpereigene Produktion wieder angeregt werden.

Fazit: Ein tatsächliches Wundermittel zur Gesund- und Jungerhaltung unserer Haut.

Liebe Grüsse Eure Hautversteherin Silvia