Bin ich eigentlich empfindlich?“

Meine Haut rötet schnell, meine Haut reagiert schnell empfindlich.

Das sind Fragen, die täglich in meiner Praxis gestellt werden.  Ich will Euch ein wenig Licht in den dunklen Dschungel geben.

Fangen wir in diesem Blog einfach mal an grundsätzlich über die verschiedenen Hauttypen zu sprechen. Dann könnt Ihr selber gut einschätzen zu welchem Hauttyp Ihr gehört und welche Maßnahmen getroffen werden können.

Vorab:

Im nächsten Blogeintrag erkläre ich Euch dann gerne in die verschiedene Hautarten (also trockene Haut, Mischhaut etc.). Auch das ist interessant und da hat sich einiges verändert- es ist eben nicht so einfach- wie uns Kosmetikindustrie verkaufen möchte!

Also freut euch schon jetzt auf diesen Artikel.

 

Aber jetzt erstmal Step by Step. Schließlich wollen wir ja alle Hautversteher werden.

Was sind nun verschiedene Hauttypen?

Vielleicht habt ihr schon  einmal gehört, dass man Hauttypen von I bis VI benennt.

Die sogenannte Fitzpatrick-Skala. Thomas Fitzpatrick- ein amerikanischer Hautarzt hat diese Einteilung vorgenommen. Diese Art der Hauttypenbestimmung beschäftigt sich mit der Empfindlichkeit von Einwirkung von Licht bzw. von Strahlung UV Licht von aussen. Für uns relevant sind die Hauttypen I bis IV also für uns Europäer. Ab Hauttyp V geht es schon in die Regionen mit Menschen eines dunklen Hauttyps wie zum Beispiel in  Afrika und Australien.

 

Kurz für euch zum Überblick:

  • Hauttyp I: besonders empfindlich. Damit sind die hellhäutigen gemeint. Menschen mit sehr heller, extrem empfindliche Haut, helle Augen, rotblondes Haar und sehr häufig durch Sommersprossen ausgezeichnet. Wer diese Haut hat, weiss man wird nie braun, bekommt schnell einen Sonnenbrand und hat einen ca. Eigenschutz der Haut von 8 bis 15 Minuten 

Übrigens, dieser Hauttyp empfindet Sonneneinwirkung oftmals als unangenehm auf der Haut.

Mit Eigenschutz der Haut ist gemeint: Wenn die Haut einer UV Strahlung ausgesetzt wird geht ein Regelwerk in Gang, das heisst die Haut schützt sich selbst durch die Melanozyten (Hautzellen) und schüttet Melanin aus welches vor dem Verbrennen schützt. Helle Haut besitzt aber ein nicht so dichtes Netzwerk dieser Zellen und damit ist der Eigenschutz relativ kurz. (Wer mehr hierzu erfahen möchte : Auf meiner Seite findet ihr hier einen Extra Beitrag über Melanoyten. ) Ich bin beispielsweise so ein sehr heller Hauttyp, hatte in der Kindheit rote Haare und ein Meer von Sommersprossen.

Früher habe ich versucht mit aller Gewalt braun zu werden, oh mein Gott…wie man so schön sagt.

„Es ist einfach nicht möglich, diese Haut wird nicht braun, sie verbrennt nur.“

Daher möchte ich gerne ein wenig Wissen vermitteln, damit jeder seine Haut besser versteht und gut handelt.

  • Hauttyp II: helle Haut,  aber nicht mehr ganz so empfindlich. blaue, graue, grüne oder braune Augen, blonde bis braune Haare, ebenfalls gerne Sommersprossen. Dieser Hauttyp wird leicht braun und verbrennt nicht so schnell. Dennoch ist auch hier der Eigenschutz der Haut nicht besonders lang: ca. 8 bis etwa 20 Minuten.

Dieser Hauttyp mag ein wenig Sonne schon etwas mehr, fühlt sich aber nach einiger Zeit ohne Schatten auch nicht mehr so wohl.

  • Hauttyp III:  helle bis hellbraune Haut, graue oder braune Augen, dunkelblonde bis braune Haare. Sommersprossen eher selten.  Die Haut  bräunt, der Eigenschutz ist hier schon etwas länger: 8 nach etwa 30 Minuten. Dieser Hauttyp fühlt sich in der Sonne schon wohler. Mag die Wärme und hat in der Regel kein Mißempfinden. Empfindet Sonnenbäder schon als angenehm und lässt sich nach einem Bad im See auch mal gerne auf dem Handtuch direkt durch die Sonnen trocknen.
  • Hauttyp IV:  hellbraune, olivfarbene Haut, braune bis dunkelbraune Augen, dunkelbraunes Haar. Ja diese Hauttypen werden schnell braun. Eigenschutz 8 bis etwa 40 Minuten. Diese Hauttypen  lieben meistens die Sonne, erfreuen sich an Freizeitaktivitäten wenn es auch richtig schön sonnig ist.

Alle weiteren Hauttypen sind extrem unempfindlich, verfügen über ein dichtes Netzwerk an schützenden Melanozyten und empfinden einen Aufenthalt  in der Sonne als angenehm.

 

Was ist der Sinn für Euch über diese Faktoren Bescheid zu wissen:

Wer seinen Hauttyp so einigermassen einschätzen kann, findet dann auch den richtigen Sonnenschutz für den Aufenthalt im Freien. Wichtig ist nämlich, jeglichen Sonnenbrand zu vermeiden damit die Haut keinen Schaden nimmt. Und dennoch kann auch ein sehr heller Hauttyp einfach mal eine kurze Zeit ohne Sonnenschutz ein Sonnenband geniessen. Denn für die Bildung von dem wichtigen Vitman D, welches für die Knochen von super Relavanz ist, brauchen wir auch direkte Sonneneinstrahlung ohne Schutz. Aber dazu mehr in einem separaten Blog.

Denn auch das Thema Vitamin D und die Wichtigkeit dieses HORMONS- JA HORMONS, ist nicht zu unterschätzen.

 

Ich hoffe, ich konnte Euch das Thema etwas näher bringen und Ihr werdet aufgeklärtere Hautversteher.

Schreib mir: info@diehautversteherin.de

 

Eure Hautversteherin, Silvia

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar