Mood Food und schöne Haut:
Oder: Das Gute-Laune-Lebensmittel

Hallo liebe Hautversteher, bei der Auswahl von Lebensmitteln stolpere ich im Augenblick immer öfter über Mood-Food: Lebensmittel die glücklich machen. Vielleicht hat es aber auch mit der dunklen Jahreszeit zu tun.

Was ist Mood Food? Definition; Wir essen Nahrung, wodurch sich unsere Stimmung hebt. Anders ausgedrückt: „Iss dich glücklich!“. Gute Idee.

Was genau ist gemeint: Es gibt bestimmte Nahrungsmittel, die Einfluss nehmen auf die Serotoninbildung. Das ist ein Neurotransmitter, der als körpereigenes „Glückshormon“ bezeichnet wird. Dieser Transmitter wird im Gehirn produziert und ist verantwortlich für eine gute Stimmung. Serotonin muss allerdings in einer Vorstufe gebildet werden und zwar aus dem Eiweiß-Baustein Tryptophan. Und dieser Baustein wird über das Essen aufgenommen. Im Gehirn wird dann Tryptophan zu Serotonin umgewandelt und hier schließt sich der Kreis. Hört sich kompliziert an? Nein ist es nicht. Das irre daran, es hat auch einen Einfluss auf unser wunderbares Organ Haut: Durch diese Narhungsmittel kommen wir in eine gute Durchblutung und in ein gesundes Sauerstoffsystem. Und schwups, verändert sich unsere Haut. Strahlend schöne Haut, das Thema bei uns hier.

Hier findest du eine Auflistung von super leckeren Nahrungsmitteln, die diesen Job erledigen.

Mood Food: Ingwer Ingwer schmeckt in den unterschiedlichsten Varianten: als Drink in kaltem oder heißen Wasser, frisch gehackt als Zugabe zu Schwarztee und als Basis für viele asiatische Gerichte. Der Grund dafür ist: Das enthaltende Gingerol verbessert aufgrund seiner Schäfte die Stimmung.

Mood Food: Beeren Beerenfrüchte sind wertvolle Magnesiumlieferanten und nimmt auf unsere Stimmung Einfluss: Magnesium hemmt die Freisetzung der „Stress-Hormone“ Adrenalin und Noradrenalin. Fazit: Magnesium stimmt gelassen und unterstützt effektiv in Stress-Phasen. Insbesondere Blaubeeren sind sehr gute Magnesiumlieferanten. Zur Zeit können wir auch gut auf Tiefkühlware zurückgreifen.

Mood Food: Vanille. Das passt jetzt wunderbar in diese Weihnachts-Backzeit. Die Vanilleschote wird auch gerne als die Königin der Gewürze bezeichnet. Es wird vermutet, dass der Verzehr von Vanille die Ausschüttung von Serotonin im Gehirn ankurbelt. Mein Tipp: Bitte nimm nur echtes Vanillemark oder Vanillepulver. Das künstlich hergestellte Vanillin erzeugt nicht die gleiche Wirkung. Herrlich: Schon der Geruch von Vanille entspannt und ruft Wohlbefinden hervor.

Mood Food: Fisch Fisch macht müde Menschen munter. Traurig stimmende Substanzen werden gestoppt, wenn die Nahrung die wertvollen Omega-3-Fettsäuren enthält. Fette Seefische wie Lachs, Makrele, Sardellen, Sardinen und Hering liefern besonders viele Omega-3-Fettsäuren. Wer kein Fisch essen mag kann auch gerne auf Leinöl oder Walnussöl zurückgreifen.

Mood Food: Dunkle Schokolade Oft wird Schokolade als Seelennahrung bezeichnet. Denn neben dem hohen Zucker- und Fettgehalt enthält sie auch die Stimmungsaufheller Tryptophan und Theobromin, die in der Lage sein sollen, die Serotonin-Ausschüttung im Gehirn zu stimulieren. Nachgesagt wird dies allerdings nur der wirklich dunklen Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil ab 70 Prozent. Ich finde, diese Schokolade passt auch mal gut als Nachtisch mit oder ohne einem kleinen Schluck Rotwein. Warum nicht, als Alternative zu den vielen übersüßten Nachspeisen die in der Weihnachtszeit gegessen werden.

Mood Food: Koffein Ja, du liest richtig: Koffein ist in Maßen konsumiert der Muntermacher, der die Stimmung verbessert. Stimmt, ich merke es jeden Morgen. Mein persönliches Lieblingsgetränk am Morgen.

Also liebe Hautversteher, nutzen wir diese dunkle Jahreszeit und essen uns glücklich. Die eine oder andere Zutat macht übrigens auch die Haut schön. Und sowieso, glückliche Menschen sind eh schöner.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.