In dieser Rubrik erfährst du alles zum Thema Kosmetik und Produkte die in Zusammenhang mit schöner junger Haut stehen. Moderne treatments, Inhaltsstoffe und was so zu tun ist. Jeden Tag immer ein wenig schöner.

Hallo liebe Hautversteher,

habt Ihr Lust auf Infos über Salicylsäure? Ein Begriff bzw. ein Wirkstoff, der oftmals in kosmetischen Produkten enthalten ist. Ich weiss aus meiner Praxis, dass der Begriff Säure oftmals abschreckend wirkt. Aber hier gibt es auch super verschiedene Säuren in der Wirkweise. Deshalb gebe ich Euch einen kleinen Überblick. Grundsätzlich ist es so, dass der Einsatz von Säuren für die Haut von Vorteil sein kann. Es kommt immer auf die Wirktiefe an und das bestimmt der ph-Wert der jeweiligen Säure. Der ph Wert bestimmt, ob die Säure rein oberflächlich wirkt oder tiefer in die Haut eindringen darf.

Salicylsäure ist tatsächlich mit eine der am besten erforschten und verwendeten Peelingsäure in der Kosmetik. Selbst als Medikament kennt Ihr es vielleicht, denn ASS aus Acetylsalicylsäure hergestellt. In der Hautpflege findet ihr die Bezeichnung: BHA (Beta Hydroxy Acid). Sie wird benutzt vor allem bei Akne, Verhornungsstörung, Warzen und sogar Schuppenflechte.

Als was macht denn nun Salicylsäure so spannend für die Haut:

sie wirkt keratolytisch (hornhautlösend)
antibakteriell (wichtig bei Akne)
entzündungshemmend (wenn es spriesst)
feuchtigkeitsbewahrend (sehr gut für alle Häute)
und tatsächlich hautberuhigend

Als sogenannte beta-Hydroxysäure kann Salicylsäure dabei tiefer als alpha-Hydroxysäuren  in die Haut eindringen und die Ablösung der äußeren Hautzellschichten fördern. Durch die beschleunigte Abschuppung wird die Haut auch zu einer schnelleren Erneuerung angeregt. Im Vergleich zu AHAs (Alpha Hydroxy Acids) ist Salicylsäure lipophil: das heisst sie ist fettlöslich, was bedeutet, dass gerade bei Akne festsitzender Talg gut gelöst werden kann und auch Mitesser diese Säure gar nicht so mögen.

Sie beschleundigt die Abschuppung der Haut und regt daher auch eine Hauterneuerung an.

Ein wirklich guter Wirkstoff für diverse Methoden. Allerdings ist auch hier – wie immer bei wirkungsstarken Produkten – auf Nebenwirkungen zu achten. Es kann durchaus zu Erscheinungen wie Rötung, Irritationen oder Brennen auf der Haut kommen. Das regelt sich allerdings meistens sehr schnell wieder.

CAVE: Wer Produkte anwendet mit Salicysäure , heisst also hornhautlösend, sollte immer auf einen ausreichenden Sonnenschutz achten. Im Hochsommer rate ich von solchen Präparaten ab. Denn durch die angelöste dünnere Oberhaut dringen die Strahlen der Sonne besonders gut ein. Das ganze macht Sinn in den lichtarmen Monaten. Denn unsere Haut ist kostbar, dass wisst Ihr.

 

Lieben Gruss,  Eure Hautversteherin Silvia

 

Hallo liebe Hautversteher,

heute gebe ich Euch eine Erklärung zur sogenannten Reibeisenhaut. Diese kann an Oberarmen Außensseiten, Beinen aber auch am Po auftreten. Manchmal auch an den Seiten im Gesicht. Kleine Pickelchen machen eine rauhe Haut (deshalb der Name). Vielleicht ist ja jemand von Euch betroffen.

Reibeisenhaut: Es handelt sich um eine Verhornungsstörung, die auch weitere Bezeichnungen hat: Keratosis pilaris, Keratosis follicularis, Lichen pilaris.
Gleich vorweg, es ist eine unter harmlos einzustufende Hauterscheinung, die allerdings oftmals als störend empfunden wird.

Die Ursachen werden so beschrieben: Meistens handelt sich um sehr trockene Haut, insbesondere sind junge Mädchen und junge Frauen betroffen. Oftmals sind auch Menschen betroffen, die schon eine Veranlagung zu einer Überempfindlichkeit in bezug auf die Haut haben (Atopiker) oder auch verstärkt zu Allergien neigen. Man weiss nicht genau woher die Ursache kommt. Man geht von einer genetischen Veranlagung aus.

Das heisst, es ist vorhaben, aber: Die gute Nachricht: man kann etwas tun und der Haut eine Hilfestellung geben.

Ich arbeite in meinem Institut gerne in solchen Fällen mit der Mikrodermabrasion (mechanisches Peeling) in Kombination mit Fruchtsäuren. Wichtig ist, dass bei dieser Hauterscheinung immer regelmässig ein Peeling erfolgt und die Haut super viel Feuchtigkeit benötigt.  Ihr könnt auch zu Hause  folgendes tun:

1 – 2 mal Peeling durchführen (am besten mit einem Enzympeeling)
täglich mit einem Peelinghandschuh den Bereich schön massieren
wichtig: sehr viel Wasser trinken (trockene Haut braucht Wasser von innen)
Feuchtigkeitsemulsionen auftragen (es darf auch Urea enthalten sein)
Sonnenlicht hilft, aber bitte an Lichtschutz denken

Grundsätzlich gilt: Eine Beratung durch eine fachärztliche Kraft oder Kosmetikerin/Heilpraktikerin ist immer von großem Nutzen.

Liebe Grüsse Eure Hautversteherin Silvia

(Bildnachweis: googlebilder)

 

Hallo liebe Hautversteher,

heute sprechen wir über eine Behandlungsmethode, die Ihr vielleicht auch schon mal gehört habt, aber nicht so richtig einordnen könnt.
Behandlungen mit Hochfrequenz-Therapie. Das geschieht mit einem Hochfrequenz-Gerät: Bestehend aus einem Handstück (Generator) und diversen Glaselektroden. Die Glaselektroden sind innen hohl und mit Gas gefüllt. Diese Elektroden kommen auf das Handstück, das Gerät wird eingeschaltet (Strom) und durch die Berührung mit der Haut entladen sich die Elektroden und es entsteht ein Sauerstoffgemisch (Ozon) direkt über der Haut. (Sorry an alle Chemiker unter uns, eine einfache Darstellung des Vorgangs). Heute spricht man auch von Plasma-Therapie: An der Spitze der Elektroden, in direkter Nähe zur Haut, entsteht durch feinste Funkenentladungen bzw. Mini-Blitze heilsames Plasma durch die Energieaufladung von Sauerstoff aus der Luft. Dabei ändert sich der Zustand des Sauerstoffs über eine chemische Reaktion zu Ozon-Sauerstoff, der aber kurze Zeit später wieder zu normalem Sauerstoff zerfällt. Dadurch wird kurzfristig höchst aktiver Singulett-Sauerstoff freigesetzt, der letztlich die Plasmawirkung ausmacht (Quelle: Buch Die OXYWunderMedizin von Vanessa Halen).

So wieder etwas schlauer, aber was hat das nun mit einer wunderbaren Haut zu tun: Ha, ganz viel. Ich persönlich setze dieses Behandlungskonzept gerne ein bei:

Müder Haut (aktiviert den Stoffwechsel)
Faltenbehandlung (Sauerstoffmangel macht Alterungsprozesse)
Fettiger Haut (entschlackt und entgiftet)
Pickel und Akne (reinigt und wirkt gegen Bakterien und Viren)
Hauterkrankungen wie Psoriasis und Neurodermitis

Die Haut wird vor einer Behandlung sehr gut gereinigt und am besten erfolgt ein schönes EnzymPeeling. Danach wird die Haut mit entsprechenden Wirkstoffen (je nach Hautzustand) sehr gut versorgt. Ich lege dann noch eine dünne Schicht Gleitgel auf die Haut, damit die Elektrode wunderbar gleiten kann.

Das Hautbild verbessert sich zusehens und man merkt, wie die Haut aufatmet, besser durchblutet und frisch und rosig wird. Also an alle die das mal ausprobieren möchten, ich kann es nur empfehlen. Solche Geräte gibt es auch für den Hausgebrauch zu kaufen. Dazu empfehle ich dann, sich mit entsprechender Literatur zu befassen.

So Ihr Lieben, das war eine Information zum Thema Hochfrequenz-Einsatz in kosmetischen Behandlungen. Auch in der Heilkunde, im Einsatz bei bestimmten Krankheitsbildern leistet diese Methode enorme Gesundheitsaspekte.

Eure Hautversteherin Silvia

 

 

Liebe Hautversteher,

ich werde immer wieder efragt, was ist denn nun genau eine Mikrodermabrasion. Hier für Euch die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

8 wichtigste Fragen und Antworten zum Thema:

Mikrodermabrasion / mechanisches Peeling

 

Wie funktioniert / wirkt eine Mikrodermabrasion?

Die Mikrodermabrasion ist ein apparatives (durch ein Gerät unterstütztes) intensives Spezial-Peeling mit Mikrokristallen. Dabei werden abgestorbene Hautzellen (Korneozyten)  intensiv aber dennoch sanft von der obersten Hautschicht abgetragen.

Wann macht man eine Mikrodermabrasion?

Besonders geeignet ist die Mikrodermabrasion, wenn die Hautoberfläche sehr stark verhornt ist. Heisst die Hautoberfläche liegt voll von „alten“ Hornzellen und diese verstopfen regelrecht die Hautoberfläche bzw. die Poren. Desweiteren ist die Mikrodermabrasion sehr beliebt bei Fältchen, Elastizitätsverlust, Pigmentverschiebungen, erweiterte Poren, Narben und Hautunreinheiten.

Was passiert genau bei einer Mikrodermabrasion?

Durch das Abtragen von Hornzellen wird die Haut befreit von „altem“ Zellmaterial. Dadurch wird ein aktiver Mechanismus ausgelöst, die Haut wird gut durchblutet, Wirkstoffe können wieder besser eindringen und vor allen Dingen wird der gesamte Hautstoffwechsel angeregt. Dadurch wirkt die Haut frischer und jünger! Die Oberfläche wird feinporiger. Bei mehreren Behandlungen in einem bestimmten Zeitraum nimmt sogar die Hautfestigkeit zu und die hauteigene Kollagen- und Elastinproduktion wird aktiviert. Das bedeutet im (für das) Anti Aging, das die Mikrodermabrasion durchaus eine sehr effektive Methode der Hautverjüngung ist.

Kann man die Mikrodermabrasion mit anderen Behandlungen kombinieren?

Sehr gut sogar. Gerade bei Hauterneuerungs-Treatments ist eine Kombination mit Fruchtsäuren sehr wirkungsstark. Welche Art von Fruchtsäuren eingesetzt wird, bestimmt immer die Fachkraft, damit eine wirkliche Synergie entstehen kann. In meinem Institut eine überaus beliebte Behandlung.

Wie oft macht man eine Mikrodermabrasion?

Es kommt darauf an was man erreichen möchte. Für eine intensive Peelingbehandlung reicht dies einmalig aus. Auch kann eine Mikrodermabrasion in eine Kosmetikbehandlung integriert werden.

Wie viele Behandlungen braucht man?

Wenn man eine Hautveränderung erreichen möchte, dann wird dies immer in einer Kurbehandlung erreicht. Hier werden zum Beispiel 4 – 6 Behandlungen zugrunde gelegt, im Rhythmus von 1 x wöchentlich.

Wichtig zu wissen: Schon nach der ersten Anwendung ist ein spürbarer Unterschied zu erkennen. Perfekt für eine strahlende und samtweiche Haut.

Wie lange darf man nicht in die Sonne danach gehen?

Empfohlen wird nach einer einzelnen Behandlung 24 Stunden keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt zu sein. Zusätzlich wird immer ein Sonnenschutz empfohlen. Wenn man sich einer Kurbehandlung unterzieht, ist in dieser kompletten Zeit auf einen hohen Sonnenschutz zu achten. Intensivkuren werden in lichtarmen Monaten empfohlen. Das tut der Haut / Mensch gut.

Was kostet eine Mikrodermabrasion?

Die Preise sind regional unterschiedlich. Auch kommt es darauf an ob man nur schnell eine Mikrodermabrasion macht oder dies in einer wunderbaren kompletten Behandlung integriert. Die Haut möchte gerne sehr gut versorgt werden. Ich empfehle immer eine komplette Behandlung zum Beispiel mit einer Ultraschallbehandlung kombiniert. Ein Circa-Wert liegt bei 70 bis 120 Euro.

Flecken im Gesicht

Liebe Hautversteher,

heute erfahrt Ihr etwas über die Pigmentflecken  (Hyperpigmentierung ). In meiner Praxis habe ich fast täglich damit zu tun. Und wer betroffen ist, weiß, dass es sich um ein schwieriges Hautthema handelt. Die meisten möchten diese unschönen Hautstörungen loswerden.  Das ist nicht immer so einfach, weil Pigmentstörungen unterschiedliche Ursachen in der Entstehung haben. Hier gibt es oftmals eine große Unsicherheit was genau machbar ist in der Behandlung.
Hier erst einmal eine Übersicht und Beschreibung:

Begriffs-Erklärungen:

Sommersprossen:  (Epheliden) sind schon in der Kindheit vorhanden. Insbesondere bei hellhäutigen und rothaarigen Kindern.

Altersflecken (Lentigo solaris) entstehen in Laufe des Lebens, insbesondere an den Stellen die dem Licht ausgesetzt sind (Gesicht, Hände, Dekolette) bei Männern mit Glatze auf dem Kopf.

Melasma (veraltet Chloasma) entstehen durch hormonelle Ursachen. Meistens durch Schwangerschaft oder Schilddrüsendysfunktion oder durch die Einnahme von Antikontrazeptiva (Pille).

Nävus pigmentosus (Cafe-au-Lait-Fleck). Diese Flecken sind gleichmäßig hell- bis dunkelbraun. Diese Form ist meistens von Geburt an vorhanden. Auch der Nävus spilus sieht so aus, hat eher einige Einsprenkelungen.

Eine Besonderheit ist die Weißfleckenkrankheit (Vitiligo): Hier handelt es sich nicht um braune Flecken, sondern um weiße. Hier fehlt der Haut an diesen Stellen das Pigment Melanin. Eine eher wirklich unschöne Sache. Man weiß nicht so genau was die Ursache dafür ist. Vermutet wird eine genetische Disposition oder auch eine Autoimmunreaktion des Körpers. Diese Erkrankung ist harmlos, dennoch wird sie als sehr störend von den Betroffenen empfunden.

Es gibt noch eine Reihe mehr an Beschreibungen von Pigmentflecken, aber die jetzt hier alle aufzuführen bringt eher Verwirrung. Da braucht es eine ausführliche Beratung .

Cave: Wichtig ist auf jeden Fall, bei plötzlich auftretenden Hautveränderungen oder Unsicherheiten, bitte immer einen Dermatologen konsultieren.  Sobald auch etwas erhaben wird (also nach oben wächst) lasst dies bitte immer prüfen. Auch hinter einer harmlos erscheinenden Pigmentstörung kann eine Erkrankung wie zum Beispiel Hautkrebs stecken.

 

Ursachen:

Verursacht werden Pigmentflecken durch Melanozytgen, dies sind Hautzellen (pimentbildende Hautzellen), die in einer besonderen tieferen Hautschicht sitzen (z.B. in der Basalzellschicht).  Diese produzieren den Hautfarbstoff Melanin. Das kennt Ihr. Sobald wir uns der Sonne aussetzen werden diese Zellen aktiv. Es entsteht der Bräunungseffekt . Chemisch gesehen schützen uns diese Hautzellen davor, dass die UV-Strahlung nicht soviel Schaden an unseren Zellen anrichten kann. Das heisst, je brauner wird werden, je mehr sind diese Zellen aktiv. Sie wollen vor der schädlichen Verbrennung durch das Licht schützen.
Also gut dem, der viele von diesen Zellen besitzt. Die hellhutigen Menschen verfügen genetisch nicht über ein dichtes Netz. Deshalb ist hier die Sonnenbrandgefahr um einiges größer als Menschen mit einer dunkleren Haut.
So aber nun weiter im Text: Wenn sich jetzt an einigen Stellen übermäßig viel Melanin bildet, entstehen Flecken. Das kommt daher, das das Netz der Melanozyten in der Unterhaut unterschiedlich angelegt ist. Sie liegen nicht gleichmäßig im Gewebe. Und je älter wir werden, je ungleichmäßiger wird dieses Netz. Das ist die Erklärung durch die Strahlung. Aber es gibt noch  weitere Faktoren.

Begünstigt wird die Bildung von Pigmentflecken auch die weibliche Hormone.  Frauen, die Verhütungsmittel nutzen haben häufiger Pigmentflecken. Und auch während der Schwangerschaft treten solche Pigmentstörungen gerne auf. Meistens oben an der Stirn oder rund um den Mund. Die gute Nachricht, diese verschwinden meistens wieder wenn das Kind auf der Welt ist.

Aber auch bestimmte Arzneimittel erhöhen die Lichtempfindlichkeit der Haut und können ebenfalls Pigmentstörungen begünstigen. Zum Beispiel  Antibiotika, während einer Chemotherapie, aber auch Johanniskrautpräparate und Kortison. Dies habe ich öfters in meiner Praxis. Hier ist es auch so, dass nach Absetzen der jeweiligen Präparate sich das Hautbild wieder reguliert. Tipp: Hier ist es wichtig, sich in dieser Zeit sehr gut mit Sonnenschutzmitteln zu schützen.

Weiterhin können Pigmentstörungen auch in Zusammenhang von Erkrankungen auftreten. Zum Beispiel kann die Haut nach Verbrennungen oder einer Infektion in bestimmten Bereichen dunkler pigmentiert sein. Aber auch nach einem Insektenstich und Hauterkrankungen wie Psoriasis oder Akne. Weiterhin ist auch das Vitaminsystem zu betrachten. Also wenn jemand urplötzlich dunklere Flecken bekommt ist immer einiges abzuklären. Vitamin  B 12 zum Beispiel.

Behandlungsmöglichkeiten:

Es gibt einige gut funktionierende Behandlungssysteme, die in der kosmetischen oder ästhetischen Praxis angewendet werden. Hier gilt es immer zuerst herauszufinden , um welche Art von Pigmentstörungen es sich handelt. Wenn zum Beispiel der Grund ist. Dass gerade eine hormonelle Störung vorliegt, kann von außen nicht wirklich sinnvoll eingegriffen werden. Handelt es sich durch Fleckenbildung durch zu viel Sonne, sind  in den lichtarmen Monaten gute Behandlungen möglich. Hier gibt es verschiedene Ansätze. Das kann zum Beispiel die  Mikrodermabrasion, Einsatz von  Fruchsäuren oder Laser sein.  Mein Favorit sind die Fruchsäurebehandlungen in Kombination mit Abtragungen. Da es hier verxchiedene Stärken gibt, ist es möglich, sehr individuell zu behandeln. Tolle Sache.

Eine gute Beratung und Durchführung ist immer Voraassetzung für einen guten Erfolg.

Fragen, dann fragt Eure Hautversteherin Silvia

 

Meine lieben Hautversteher!

Im heutigen Post geht es um die “Hautkrankheit” Rosacea:

Ihre Entstehung, Ihre Auslöser, die zu vermeidenden Parameter- ebenso wie meine Tipps zur Abhilfe.

 

Doch klären wir erstmal was Rosacea erstmal ist:

Betroffene wissen genau was ich meine.

Blühende rote Bereiche im Gesicht gerne auch Schmetterling-Erytem genannt (Erytem: Rötung).

Gerne über der Nase in den Wangenbereich, in Schmetterlingsform , daher der Name.
Was ist das nun: Eine Hauterscheinung, denn eine Erkrankung ist es im eigentlichen Sinn nicht. Dennoch wird es dermatologisch in die Kategorie Pathologische Hautkondition gepackt. Man weiß nicht wirklich warum sie entsteht, vermutet werden genetische Prädispositionen (ggf. erbliche Veränderung der Glutathion-S-Transferase). Es gibt vier definierte Stadien (4), also von leichter Rötung bis hin zu Knotenbildungen und Augenbeteiligung. Eine unschöne Sache und muss dann auf jeden Fall ärztlich behandelt werden.
Es gibt besondere Trigger und Auslöser für entzündliche Schübe:
Ich führe hier einmal die meist untersuchten auf in der Reihenfolge der Häufigkeit:

• Sonnenlicht in Kombi mit heißem Wetter
• emotionaler Stress
• Alkohol
• scharfe und/oder zu heiße Speisen
• körperliche Anstrengung
• starker Wind
• heiße Bäder

Aber auch Migräne oder zu viel Glutamat (sowieso der Hammer für schlechte Haut, geht gar nicht) und histaminreiche Kost können die Entzündungsfaktoren auslösen.

Die schlechte Nachricht:

In der geschädigten Oberhaut, heißt durch die Entzündungen ist die Schutzschicht der Haut stark angegriffen.

Bedeutet:

Die Haut hat eine geschädigte Hautflora, die uns sonst vor allen Eindringlingen die da draußen wohnen schützt.Dadurch kommt der Kreislauf einer Entzündung erst richtig so in Gang. Das erklärt auch, warum manchmal ein Schub eher leicht ist oder aber heftig. Am liebsten wohnt die Demodex Milbe in solchen Hauterscheinungen. Genannt auch Haarbalgmilbe oder Spinnentierchen. Eklig, ich weiß. Das gute…man sieht sie nicht mit bloßem Auge. Deshalb ist es wichtig, eine Rosacea auch immer ärztlich betrachten zu lassen und entsprechende Präparate anzuwenden. Wichtig ist auf jeden Fall nach einer vielleicht längeren Kortisontherapie immer eine sehr gute Hautpflege für die Rosacea zu nutzen, damit die Nebenwirkungen dieser Medikamente wieder in den Griff kommen.
Das oberste Ziel ist es immer, die Hautflora wieder in einen gesunden Bereich zu bekommen. Das kann eine sehr gute Kosmetikerin mit medizinischem Wissen bzw. Heilpraktikerin. Und die super gute Nachricht: Es gibt Spezialprodukte (therapeutischer Ansatz) in der Kosmetik die exakt hierfür gemacht werden.

Was kann man nun vorbeugend tun wenn man betroffen ist:

Auf jeden Fall die oben genannten Auslöser beachten.  Insbesondere der Genuss von Alkohol und Sonne regt die Rosacea leicht an. Bitte immer einen Sonnenschutz auftragen.

Bitte greift hier auf einen guten Sonnenschutz zu der keine Emulgatoren enthält. Emulgatoren in Verbindung mit Licht und Wärme können einen schlechten Einfluss nehmen. Lasst euch hier immer von Fachkräften beraten, gerne auch mich- per Mail oder Kontaktformular bin ich bestens für euch erreichbar meine Lieben.

Wie lebt man nun mit solch einem Hautbild?
Also als erstes Annahme– Es ist weder schmerzhaft noch ansteckend. Dennoch möchten wir schön aussehen daher..

 

..Mein Tipp:

Ich empfehle gerne ein gutes Makeup oder ein gutes reines Mineralpuder. Denn wir wollen unsere Poren nicht verstopfen und unsere Haut atmen lassen. Stärker gerötete Stellen können mit einem Concealer (Abdeckstift) noch zusätzlich betupft werden. Wichtig ist hier auf qualitativ hochwertige Inhaltsstoffe zu setzen. Parabene, Mineralstoffe, künstliche Füllstoffe sind Gift, am besten checkt ihr das ganze auf Seiten vorher ab. Glaubt mir die Mühe lohnt sich, denn wenn ihr euer Produkt gefunden habt fühlt ihr euch pudelwohl in eurer Haut und mit eurem Aussehen.

Und nur darum geht, auf jeden Fall hier bei derHautversteherin!

 

Eure Hautversteherin, Silvia 

 

 

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Blog dient der Aufklärung und Information und ersetzt im Fall einer Erkrankung keinen medizinischen Rat. Eigenverantwortliche Handlung ist immer notwendig.

 

Ein schönes Hautbild nur durch Wasser?

Ich muss ehrlich zugeben, meine Meinung hält sich im Gegenteil zu einigen Schauspielerinnen und Models kritisch.

Trotzdem sind wir ja open minded und nutzen alle Vorteile für uns und unsere Haut oder?

Ich verrate euch heute wie Wasser- nicht nur getrunken einen wundervollen Glow zaubern und haltet euch fest: die Haut sogar verjüngern kann!

Ich zeige euch in diesem Blog drei interessante Varianten auf mit „kaltem“ Wasser eine wunderbare Haut zu erhalten.

 

Diese Tipps übrigens kommen direkt aus meinem SKINTRUSTER-Programm: Schöne Haut ein Leben lang.

 

 

 

 

 

 

Sinnvolle Wasseranwendungen kennen wir bereits von dem berühmten Naturheilkundler Sebastian Kneipp. Seine Wasserkuren durch Wassertreten sind berühmt und sehr anerkannt. Ich selber freue mich immer wie ein kleines Kind, wenn ich im Urlaub auf ein Wassertretbecken stoße und „kneippen“ kann.

Eine weitere Variante die vorallem in der Biohacking Szene sehr beliebt ist: (biohacking gerade echt modern zur Optimierung der Leistungsfähigkeit des eigenen Körpers) Kalt zu duschen,  mindestens 3 Minuten. Setzt einen enormen Energiestoß frei. Die mutigen unter euch sollten das definitiv ausprobieren, denn eure Komfortzone wird auch erweitert- sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Aber was wir für unsere feine Haut im Gesicht übernehmen können. Wie gesagt, fein. Deshalb sind hier einige Regeln zu beachten um die feine Haut mit ihren feinsten Kapillaren (Blutgefäße) nicht zu schädigen und damit Rötungen und Risse zu erzeugen. Deshalb ist es ja sehr wichtig bei Schnee und Eis  das Gesicht vor extremen Temperaturen zu schützen.

Was passiert genau:  Durch das kalte Wasser auf der Haut kommt es zu einer Adstringierung  (ein Zusammenziehen der Gefäße). Kommt es dann wieder zu einer Wärmeentwicklung, weiten sich die feinen Gefäße der Gesichtshaut und damit kommt es zu einer besseren Durchblutung, die Sauerstoffaufnahme im Blut wird erhöht  und der Lymphfluss wird verbessert. Das erklärt auch  die Anwendung von kalten Pads bei Tränensäcken.

 

Aber wie macht man es richtig?

Ich habe drei Varationen für euch:

Wichtig vorab, das Wasser sollte bitte nicht kälter als ca. 10 Grad sein. Glaubt mir, das ist schon richtig kühl für unser Gesicht.

Die Leichte Variante: Ihr nehmt einen Waschlappen, taucht diesen ins kalte Wasser und legt in aufs Gesicht. Abnehmen, neu ins Wasser tauchen und wieder aus Gesicht. Ca. 10 Mal ist nett. Dann spürt ihr bereits eine wunderbare rosige Haut.

Die nächste Variante: Ihr macht das Waschbecken voll mit  kaltem Wasser und taucht eurer Gesicht hinein. Ja bis zu den Ohren. Solange bis ihr wieder atmen müsst. Dieses auch mehrmals wiederholen. Das hat schon stärkere Auswirkung und auf Dauer werden sogar die Augenlider straffer. Was man zusätzlich machen kann: Ein paar Eiswürfeln in das Wasser legen. Ich lege auch oftmals kurz ein Kühlakku (diese Teile  für die Kühltasche) kurz ins Becken. Dann wird das Wasser schön kühl. Ja ist ein wenig Aufwand, lohnt sich aber.

Variante 3: Hardcore: Am Ende des Duschens auf kalt drehen, den kompletten Körper erst von unten nach oben abbrausen, den Duschkopf wieder in die Halterung und den kompletten Strahl rein ins Gesicht. Luft holen, wieder rein bzw. über das Gesicht, Nacken und Körper. Wie jetzt: Doch das geht und macht letztendlich auch noch richtig Spaß und durchblutet den ganzen Organismus! Herrlich. Wenn ihr dann den Dusche abdreht kommt ein unheimlich tolles Frischegefühl auf. Das Gesicht ist richtig straff und jetzt freust du dich auf die Pflege. Viel Feuchtigkeit und wunderbare Creme.

Achtung cave: Bei Hauterkrankungen und stark geschädigter Haut, wie zum Beispiel Rosazea ist das hier alles nicht angesagt.

Wie sieht es aus? Motiviert? Dann mal los, gleich morgen.

Schreibt mir doch bitte eure Lieblingsvariante in den Kommentar.

 

 

Eure Hautversteherin Silvia

 

 

 

Hallo meine lieben Hautversteher,

 

Heute melde ich mich an euch mit einer DIY (Do it yourself) Maske.

Warum? Ganz einfach Geldbeutel schonend und sowas von effektiv!

Ich meine wir sind uns ja mittlerweile einig geworden, dass wir in unsere hochwertige Ernährung und ein paar gute Nahrungsergänzungsmittel investieren müssen. Zu dem muss ich euch leider enttäuschen, aber die ganzen super fancy Masken aus der Drogerie sind ganz und garnicht das was eure Haut sich wünscht.

Warum also nicht auch bei der Hautpflege ab und zu einfach selbst rumpanschen? Zudem macht das ganze ziemlich viel Spaß. Mir zumindest. 

Die Zutaten sind super einfach in wirklich jedem Geschäft zu bekommen. Wichtig: Bitte rührt euch immer nur die Menge an, die ihr auch verbraucht und hebt nichts auf. Auch wenn Apfelessig konservierend wirkt, frisch angerührte Masken oder Kosmetika sollten immer direkt verbraucht werden. Ihr glaubt gar nicht wie rasend schnell alles verkeimt und das tut unserer Haut gar nicht prima.

Zutaten:

  • Heilerde 2-3 Esslöffel
  • Haferflocken 1 Esslöffel
  • Honig 1 Teelöffel
  • Naturtrüber Apfelessig 1 Teelöffel
  • Abgekochter Grüner Tee 2 Esslöffel

 

Zusammen panschen et voilà!

Ziel ist eine Masse, die der Konsistenz der Drogeriemasken ähnelt, dickflüssig und einfach im Auftrag.

Spiele ruhig mit den Dosierungen, der Inhaltsstoffe rum.

Ich empfehle dir diese Maske 1-2 Mal pro Woche, je nach Zustand deiner Haut.

Aber denkt daran, Hautpflege beginnt in uns- von innen nach außen.

Von unserer Einstellung, unserer Darmgesundheit, unserem Wohlbefinden- hin zum sichtbaren Äußerlichen.

 

Schickt mir doch gerne eure Bilder mit Maske inclusive auf Instagram, ich freue mich immer wieder über den lustigen Anblick!

 

 

Eure Hautversteherin, Silvia

Hautverjüngung durch Microneedling?

 

Ist das möglich oder was ist das eigentlich genau?

Hier in der Rubrik Kosmetik / Ästhetik möchte ich euch Einblicke in moderne Behandlungsmethoden geben.

Starten wir mit Microneedling. Vielleicht habt ihr euch auch schon damit befasst oder gehört oder sogar ausprobiert.

Microneedling ist eine Behandlungsmethode, die zur Zeit sehr modern ist und richtig gut  in das Thema Hautverjüngung verpasst. Ich beschreibe diese Methode sogar als biologisches Lifting. Tatsächlich gibt es inzwischen auch wissenschaftliche Studien  und Belege, dass diese Methode sehr gut funktioniert. Aber wie immer und überall: Allerdings nur dann, wenn die Behandlung richtig und professionell angewendet wird. Und das ist in der professionellen Kosmetik und Ästhetik ein häufiges Thema. Von Selbstversuchen und kuriosen Dingen die es da zu kaufen wird, rate ich dringend ab.

Aber weiter im Text:
Microneedling: Die Haut wird durch mikrofeine Nadeln perforiert. Es entstehen feinste Mikrokanäle durch diese feinste dazu geeignete Seren eingeschleust werden können.

Aber das ist nicht der wirkliche biologische Effekt. Durch die quasi feinsten Verletzungen die wir der Haut zufügen, bringen wir die Haut in einen Entzündungsprozess. Microneedling nutzt die Selbstheilungskräfte der Haut. Keine Angst es hört sich schlimmer an als es ist. Denn in der Hautverjüngung durch Microneedling bleiben wir in einer bestimmten Tiefe und es wird kein Blut freigesetzt. Durch diesen Entzündungsprozess werden bestimmte Funktionen in der Haut ausgelöst und Signalstoffe freigesetzt. Die Haut möchte sich reparieren und erneuern. Neue Zellen werden gebaut, insbesondere ein ganz bestimmter Collagentyp und Collagenzellen. Und genau darum geht es beim Microneedling. Neue Festigkeit in der Tiefe des Hautgewebes.  Wichtig ist hierbei, dass eben auch von außen durch die Mikrokanäle wichtige Stoffe zugefügt werden.  Damit helfen wir der Haut den Regenerationsprozess richtig zu erledigen.

Das ganze Prozedere passiert natürlich nicht durch eine einzelne Behandlung. Hier ist es wichtig in einer bestimmten Vorgabe an Zeit mehrere Behandlungen durchzuführen. Auch muss die Haut in der Heimpflege bestens versorgt werden. Dafür gibt es Spezialprodukte die helfen und wirken.

Wichtig zu wissen: Wer sich zu dieser Methode entschließt sollte immer ein Fachinstitut aufsuchen. Die Haut muss vorher genau analysiert werden ob diese Methode zum Hauttyp und Mensch passt.

Ich liebe diese Methode, denn das Ergebnis für die Haut, für die Funktionen, Durchblutung, Festigkeit des Collagengewebes ist einmalig schön.

Und wenn man das alles so liest wird auch klar, dass es bei unsachgemässer Behandlung auch zu Hautschäden kommen kann. Das erlebe ich leider immer wieder. Harte verhornte Haut, Ekzeme, und Hautalterung passieren tatsächlich sehr oft. Schade, dann wird oft die Methode verteufelt aber wie ich schon erwähnte: Es ist einfach nicht kompetent behandelt worden. Viele meinen auch zu Hause einfach drauflos zu needeln, bitte tut es nicht. Tut dies eurer Haut nicht an, die altert dadurch schneller als ihr zuschauen könnt.

Deshalb hört in diesem Fall auf eure Hautversteherin. Wenn Microneedling, dann  nur durch professionelle Hände in der Anwendung. Dann wird es richtig cool bzw. fresh!

Eure Hautversteherin Silvia

 

.