Hallo Ihr Lieben HautversteherInnen,

es wird heiß… und nun kommt es darauf an, welcher Sonnenschutz nützt, welcher Sonnenschutz  schützt?

Deshalb hier Wissenswertes zum großen Thema Sonnenschutz.

Das  Thema Sonnenschutz von hoher Bedeutung, ob nun als Schutz vor Hautkrebs ober als Schutz vor vorzeitiger Hautalterung.
Wir wissen mittlerweile alle, dass sich die Einstrahlung von UV-Licht  schädlich auf unsere Haut auswirkt. Gerade im Anti-Aging und in der Gesunderhaltung der Haut spielt der Sonnenschutz eine enorm wichtige Rolle.

  1. Wie wirkt Sonnenschutz denn überhaupt?

In Sonnenschutzcremes sind sogenannte UV-Filter zugeführt. Diese Filter nehmen  die energiereiche UV-Strahlung der Sonne auf und wandeln sie in Wärme um. Dadurch wird verhindert, dass in der Haut  aggressive Radikale entstehen und Zellstrukturen geschädigt werden.

 

  1. Zwei unterschiedliche  Filter: UV-A und UV-B  kommen zum Einsatz, warum?

Das hat mit den langwelligen und kurzwelligen Strahlungen der Sonne zu tun,  die in unterschiedliche Tiefen in die Haut eindringen. UV-A Strahlung dringt zum Beispiel bis zur Lederhaut vor und ist verantwortlich  für die Entstehung von freien Radikalen und schädigt die Kollagenstruktur in der Haut (wissenswert: Kollagen ist unser Gerüst im Bindegewebe und hält die Haut straff und glatt). Es besteht darüber hinaus ein besonderes Risiko für spezielle Hautkrebsformen.

Die UV-B Strahlung gelangt in die Oberhaut ist für den Sonnenbrand  verantwortlich. UV-B Strahlung fördert aber auch die Bildung von Melanin. Melanin entsteht in unseren Hautzellen, den Melanozyten und sorgt für den körpereigenen Hautschutz. Die Haut schützt sich in dem sie bräunt. Dieser Eigenschutz ist allerdings nur von geringe Zeitdauer und richtet sich nach dem Hauttyp. (sehr helle Haut hat kaum Eigenschutz, dunklere Hauttypen sind unempfindlicher).  Danach entsteht der Sonnenbrand. Achtung: Jeder Sonnenbrand trägt zu einer  Erhöhung des Hautkrebsrisikos bei.

Ganz aktuell sind  auch Sonnenschutzmittel mit Einfluss auf die Infrarotwärme (IR) Auch die Infrarotstrahlung nimmt negativen Einfluss auf die Zellen. IR-Strahlung liefert einen hohen Beitrag zur vorzeitigen Hautalterung.

 

  1. Und deshalb gibt es die sogenannten Lichtschutzfaktoren in den Sonnenschutzmitteln

Gängige Schutzfaktoren sind: LSF (Lichtschutzfilter)  15, 30 und 50. Die Zahlen bewerten sich wie folgt: Bei einem LSF 15 werden beispielsweise 93,3 Prozent, bei LSF 30 – 96,7 Prozent und bei LSF 50 -98 Prozent der UV-B Strahlung unschädlich  gemacht. Die restlichen Anteile fängt das Melanin der Haut ab. Wichtig ist, die ungefähre Eigenschutz-Zeit seiner Haut zu kennen und dementsprechend den Sonnenschutzfaktor zu wählen. (Quelle der Informationen: Dr. Hans Lautenschläger, Firma Koko dermaviduals). Wichtig zu wissen:  Nach  Überschreitung der Zeit nützt auch kein Nachcremen mehr, es gilt nur noch, raus aus der direkten Sonneneinstrahlung. (wer mehr hierzu wissen möchte, kann mich gerne anrufen).

  1. Mein Tipp:

    Bitte achte  auf eine besonders gute Qualität des Sonnenpräparates. Investiere in ein gutes Präparat und spare nicht “am falschen” Ende. Es sollte frei von Emulgatoren auf der Basis von Polythylenglykolen (PEG-Basis) sein. Diese können zusammen mit dem energiereichen Licht schädliche chemische Verbindungen (Peroxide) bilden.  Auch auf empfindliche Naturstoffe und Vitamine sollte in einer Sonnencreme verzichtet werden. Verdächtig auch…wenn eine Sonnencreme besonders “lecker”  riecht. Lass es lieber. So ist zumindest sichergestellt, dass keine allergischen Reaktionen auf der Haut ausgelöst werden können.

 

Hallo liebe Hautversteher,

interessant und spannend : Der Zusammenhang zwischen Stress und Aging.  Wer lange und gesund leben möchte, sollte einiges wissen.

Stress und Aging, ein Zusammenwirken, was tatsächlich funktioniert? Ja, das ist unbestritten. Das Fatale daran ist, bis man es bemerkt oder wahrhaben will, hat sich schon sehr viel im Organismus verändert und auf das Gesundheitssystem Einfluss genommen. Erste Anzeichen können zum Beispiel sein:

Innerne Unruhe, Ruhelosigkeit
Schlaflosigkeit, mehrfaches Aufwachen in der Nacht
Verstärkter Appetit nach Süßen oder fettigem (Fastfood)
Verminderter Appetit bis hin zur Lustlosigkeit auf Essen
Gereizheit, leichte Streitsucht
Lustlos etwas zu unternehmen (auch im Schlafzimmer)
Ängste, den Anforderungen des Tages nicht zu genügen
Ängste im Job
Hautprobleme

Es kommt meistens schleichend. Man bemerkt eine persönliche Veränderung, geht aber nicht darauf ein (wird schon wieder werden). Blöd nur…hier dreht sich das Hamsterrad schon etwas länger. Was passiert nun  im Körper: Durch eine permanente Überforderung des Systems (so mag ich jetzt den Stress benennen), versucht der Organismus dagegen anzukämpfen. Er versucht alles, um wieder ins Lot zu kommen. Es werden vermehrt Stresshormone ausgeschüttet (z. B. Cortisol), die das System am Laufen halten. Mensch kommt einigermaßen durch die Zeit und kann die täglichen Anforderungen meistern. Achtung: Das geht auch eine Zeitlang gut. Der Körper sendet Signale, Beispiele wie oben beschrieben. Wenn diese nicht beachtet werden, geht das Dilemma weiter.

Durch die permanente Ausschüttung von Stresshormonen kommt es zu Nebenwirkungen im Körper. Das ganze Blut-Kreislauf-System kommt aus dem Rhytmus, Gefässysteme werden angegriffen (insbesondere die Herzkranzgefäße), eine rundum gesunde Aufnahme von Nährstoffen ist nicht mehr gewährleistet usw. In meiner Praxis als Kosmetikerin und Hautversteherin bemerke ich auch die Veränderungen an der Haut. Oftmals kommen Patienten nun mit Hautproblemen wie Rötungen, Missempfindungen und Hautjucken. Weiterhin wird durch diese lange Überforderung das ganze Zellerneuerungssystem runtergefahren und es beginnen durch einen hohen oxidativen Prozess Organssysteme vorzeitig zu altern. Meistens bemerkt man dieses zuerst im Gesicht und an den Unterschenkeln. Hier wird die Haut sehr trocken und dünn. Eine sogenannte vorzeitige Alterung hat bereits eingesetzt.

Spätestens jetzt wird es Zeit zu handeln!

Wichtig ist: Medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eine gründliche internistische Untersuchung gibt Aufschluss.
Wichtig ist: Die Eigenverantwortung für die Gesundheit zu übernehmen: Diese Fragen können helfen:

Warum fühle ich mich gestresst?
Wie genau ist meine Situation?
Welchen Zwängen fühle ich mich ausgeliefert?
Fühle ich mich tatsächlich in einem Hamsterrad?
Wie kann ich die Situation exakt analysieren?
Welche ersten Schritte kann ich tun, um etwas zu verändern?
Welche Menschen können mir dabei helfen?

Wichtig: Bereits die Erkenntnis etwas zu verändern, ist ein erster Schritt – auch innerlich – zu einer positiven Beeinflussung des kompletten Gesundheitssystem. Das ist unglaublich. Weiterhin gilt es, täglich etwas zu tun. Hier hat mich das Buch von Prof. Dr. Detlef Beeker sehr angesprochen: Stress ist eine Entscheidung: https://amzn.to/2zOjVNU

Was ich überraschend fand, seine Tipps, neue Gewohnheiten zu etablieren. Unser System mag Gewohnheiten und diese kann ich neu festlegen und verankern. Wichtig ist, sich eine Liste anzufertigen und erstmal mit 3 bis 4 neuen Gewohnheiten zu starten.  Neue Gewohnheiten sollten mindestens für 30 Tage täglich durchgeführt werden. Erst dann verankern sich diese in einen Automatismus. Tipp: Mache Dir eine Liste mit den wichtigsten Veränderungen,  die erstmal notwendig sind für Dich, um aus Deiner Stressfalle herauszukommen.

Beispiele:
Morgens eine halbe Stunde früher aufstehen, um sportlich tätig zu sein
Atemübungen vor dem geöffneten Fenster
Frische Nahrungsmittel für ein gutes Mittagessen zu besorgen

Aus meiner Praxis und Erfahrung ist es tatsächlich sehr wertvoll, eine Veränderung am frühen Morgen vorzunehmen. Gerne wird das auch als “Mirical-Morning” benannt. In der gesamten Biohacking-Szene ist dies ein wichtiger Bestandteil. Dieses Thema ist auch deshalb ein wichtiger Bestandteil in meinem Online-Kurs: SKINTRUSTER®: Drehe Deine biloloische Uhr einfach etwas zurück. Ein besonderer Kurs, der sich an alle richtet, die fundiert etwas für sich, die Gesundheit und für eine bessere Vitalität tun möchten. Ich freue mich, hier in diesem Gastbeitrag zum Thema Stress und Alterung dadurch einen aktiven Beitrag leisten zu dürfen: https://diehautversteherin.de/der-skintruster/

Stress sollte nicht unser Leben bestimmen, dafür sind wir nicht hier. Es gibt schönere Lebensaufgaben zu erledigen. Wenn jetzt nicht, wann dann.

Herzlich Eure Hautversteherin, Silvia

 

 

 

 

 

 

 

Hallo liebe HautversteherIn, heute geht es um Anti Aging, ein Blog erneut zu meinem neuen Buch: Anti Aging Leben!

Drehe Deine biologische Uhr einfach etwas zurück… wie soll das gehen?

Glaubt man den Aussagen von Anti Aging Experten aus der Medizin, so soll das tatsächlich möglich sein. Und das ist total spannend.
Das Geheimnis dran ist, die Selbstverantwortung für seine Gesundheit zu übernehmen. Sich bewusst zu sein, was genau das Gesundheitssystem des Körpers braucht und exakt die Dinge zu tun, um dieses zu unterstützen.
Ja ich gebe zu, hier ist es klug, sich Wissen anzueignen, um das Richtige zu tun. Dazu gibt es aktuell mein erschienenes Buch: Anti Aging Leben! 42 Experten Interviews zusammengefasst mit kompakten Informationen rund um einen gesunden und fitten Körper. Direkt bei Amazon: https://amzn.to/3cKV0ZZ

Interessant und spannend ist tatsächlich, das alles mit allem zusammenhängt. Komplette Gesundheit besteht nicht nur aus der richtigen Nahrung für den Organsimus.

Es spielen im wesentlichen 5 Bereiche eine große Rolle:

Ernährung
Bewegung
Mindset
Hormone
Kosmetik/Ästhetik

Diese Zusammenhänge werden interesant dargestellt von Experten und es liest sich fast wie ein Krimi. Wer tatsächlich fit bis ins hohe Alter sein möchte, muss bereits in jungen Jahren dafür etwas tun. Und das Spannende daran ist: Es macht sogar richtig Freude, das richtige dafür zu tun.

Welche große Bedeutung unser Mindset zur Verjüngung beiträgt war mir gar nicht so bewusst.
Aber dieses Thema zeigt der Glückswissenschaftler und Anti-Stress-Experte: Professor Dr. Detlef Beeker sehr klar in seinem Interview auf.

Glücklich zu leben ist ein Grundstein für Gesundheit. Wissenschaftlich ist klar, wenn wir glücklich sind, ein zufriedenes Leben führen und im Einklang mit Mensch und Natur sein können, hat dies Auswirkungen auf unseren Gesamtorganismus und auf eine gute Gesundheit. Warum: Bei einem Glücksgefühl werden eine hohe Anzahl von Glückshormonen (Dopamin und Serotonin) ausgeschüttet. Diese wiederum haben einen enormen Einfluss auf unser Immunssystem zur Stärkung. Anders herum weiss man, dass der Mensch in einer permanenten Stress-Situation jede Menge von Stresshormonen ausschüttet, die sich auf das Immunssystem negativ auswirken und auf Dauer einen großen Schaden im Organismus anrichten.

Ja aber….wie kommt man denn nun in einen dauerhaften glücklichen Zustand? Und genau das ist die große Frage. Dazu weiss Prof. Dr. Beeker sehr gute Ansätze aufzuzeigen. Unter anderem liest sich hier einiges dazu in seinem Buch: Wetten ich kann Sie glücklich machen https://amzn.to/3and1f3 .

In diesem Buch sind eine Menge an Anleitungen zum Weg in einen glücklichen Zustand, zu einem regelrechten Glücks-Boost.
Beispiel: Die 3+1 Formel.(Auszug aus dem Buch)

Drei Glücksfundamente im Leben integrieren: Enge Freunde und Familie, Sport und Bewegung und Mediation.
Machen Sie eine Bestandsaufnahme:
Bin ich in einer harmonischen Beziehung?
Habe ich drei oder mehr enge Freunde?
Treibe ich ausreichend Sport?
Meditiere ich mehrmals täglich oder wenigstens 1 x täglich?

Gibt es Antworten mit Nein? Dann fangen Sie an, hier zu kompensieren. Fangen Sie an, Ihre Stärken zu stärken und die Schwächen in Stärken umzuwandeln. Woran erkennen Sie eine Stärke? Daran, dass Ihnen Handlungen besonders leicht fallen. Beispiel: Fällt es Ihnen leicht dankbar zu sein, dass ist dies eine Stärke. Das vertiefen Sie noch weiter, indem Sie zum Beispiel tglich ein Dankbarkeitsbuch schreiben. Dadurch konzentrieren Sie sich ausschließlich auf sehr postive Dinge, die sich immer tiefer festigen.

Was mir gefällt: Die Schritt für Schritt Anleitungen im Buch von Prof. Dr. Detlef Beeker sind sehr gut verständlich und zu einer direkten Umsetzung geeignet.

Aber es geht noch weiter: In meinem neuen Online-Kurs: SKINTRUSTER®: Drehe Deine biologische Uhr einfach etwas zurück geht es exakt um die wesentlichen 5 Bereiche für eine strake Gesundheit. Dieser Kurs ist quasi ein privates Personal-Beauty-Coaching für alle, die endlich die Selbstveratwrotung für Ihr Leben, ihren Life-Style und Gesundheitskonzept übernehmen.

Wichtig zu wissen: Ein persönliches Interview zum mit Prof. Dr. Detlef Beeker gibt es als Zugabe dazu. Wer mehr wissen will hier geht zu den Infos: https://diehautversteherin.de/der-skintruster/

 

Inspiration an alle: Fang an, etwas für Dich zu tun. Eure Silvia – Die Hautversteherin

Hallo liebe Hautversteher, heute geht es um Glück und schöne Haut.

Wichtig zu wissen: Ich hatte das Vergnügen, den Glückswissenschaftler und Anti-Stress-Experten: Professor Dr. Detlef Beeker zu treffen und zu interviewen. Er ist  Herausgeber vieler interessanter Bücher, die sich allesamt um das persönliche Wohlbefinden und die Optimierung der Gesundheit befassen. Für meinen neuen Online-Kurs SKINTRUSTER® hat er ein Interview zum Thema über die Geheimnisse des gesunden Schlafs und Anti Aging verfasst. Danke dafür!

Zurück zum Glück bzw. Glücklichsein und die Korrelation zu einer schönen Haut. Wie passt dies zusammen?
Wissenschaftlich ist klar, wenn wir glücklich sind, ein zufriedenes Leben führen und im Einklang mit Mensch und Natur sein können, hat dies Auswirkungen auf unseren Gesamtorganismus und auf eine gute Gesundheit. Warum: Bei einem Glücksgefühl werden eine hohe Anzahl von Glückshormonen (Dopamin und Serotonin) ausgeschüttet. Diese wiederum haben einen enormen Einfluss auf unser Immunssystem zur Stärkung. Anders herum weiss man, dass der Mensch in einer permanenten Stress-Situation jede Menge von Stresshormonen ausschüttet, die sich auf das Immunssystem negativ auswirken und auf Dauer einen großen Schaden im Organismus anrichten.

Wenn nun der Organismus von einem guten Zustand positiver Hormonausschüttung profitiert, wirkt sich das auf das komplette Organsystem aus. Auch die Haut gehört dazu. Ein wirklich wahrhaftiges grosses sensationelles Organ. In einem optimierten Gesundheitszustand wird die Haut bestens versorgt, sehr gut durchblutet und sie wird widerstandsfähiger. Sie schützt uns optimal. Wenn wir jetzt noch das ganze System durch einen moderaten Sport, einen ausreichend guten Schlaf und nährstoffreiche Nahrung unterstützen, entwickelt sich die Schutzhülle Haut zu einem wahren Wunderwerk.

Ja aber….wie kommt man denn nun in einen dauerhaften glücklichen Zustand? Und genau das ist die große Frage. Dazu weiss Prof. Dr. Beeker sehr gute Ansätze aufzuzeigen. Was mir hier sehr gut gefallen hat und auch geholfen hat ist sein Buch: Wetten ich kann Sie glücklich machen https://amzn.to/3and1f3 .

In diesem Buch lesen Sie einige Anleitungen zum Weg in einen glücklichen Zustand, zu einem regelrechten Glücks-Boost. Beispiel: Die 3+1 Formel.(Auszug aus dem Buch)

Drei Glücksfundamente im Leben integrieren: Enge Freunde und Familie, Sport und Bewegung und Mediation.
Machen Sie eine Bestandsaufnahme:
Bin ich in einer harmonischen Beziehung?
Habe ich drei oder mehr enge Freunde?
Treibe ich ausreichend Sport?
Meditiere ich mehrmals täglich oder wenigstens 1 x täglich?

Gibt es Antworten mit Nein? Dann fangen Sie an, hier zu kompensieren? Fangen Sie an Ihre Stärken zu stärken und die Schwächen in Stärken umzuwandeln. Woran erkennen Sie eine Stärke? Daran, dass Ihnen Handlungen besonders leicht fallen. Beispiel: Fällt es Ihnen leicht dankbar zu sein, dass ist dies eine Stärke. Das vertiefen Sie noch weiter, indem Sie zum Beispiel tglich ein Dankbarkeitsbuch schreiben. Dadurch konzentrieren Sie sich ausschließlich auf sehr postive Dinge, die sich immer tiefer festigen.

Persönliche Anmerkung: Die Schritt für Schritt Anleitungen im Buch von Profr. Dr. Detlef Beeker sind sehr gut verständlich und zu einer direkten Umsetzung geeignet.

Ich freue mich sehr, Prof. Dr. Beeker kennenzulernen. Was mich freut, seine Beiträge sind sehr gut fundiert, sehr leicht zu verstehen und umzusetzen.

Glück und schöne Haut? Die besondere Verbindung!

Eure Hautversteherin Silvia

 

 

Hallo liebe Hautversteher, heute mal: Schlau macht schlau:
Kleine Info über eine öfter gestellte Frage: Sind denn nun Milchsäurebakterien vegan. Die Frage kommt auf durch das Wort Milch, aber die Bakterien kommen nicht aus der Milch.
Bei der Gewinnung der Milchsäurebakterien – wie zum Beispiel verschiedene Arten von Bifidobakterien oder Laktobaziellen ist kein tierischer Bestandteil enthalten. Der Name kommt (so habe ich recherchiert) daher, dass diese Mikroorganismen in der Lage sind, Milch umzuwandeln bzw. Milchzucker in Milchsäure umzugestalten. Beispiel: diese Milchsäurebakterien machen aus Milch Joghurt.
Warum schreibe ich das: Gerade in der Darmgesundheit in Verbindung mit einer schönen gesunden Haut sind probiotische Bakterien von großer Bedeutung. Ich habe mir gerade heute morgen wieder ein Tütchen dieser phantastischen Bakterienstämme angerührt und vor dem Frühstück getrunken. Wer mehr wissen will, meldet sich einfach bei mir.
Hautprobleme haben meistens auch mit dem DArmgeschehen zu tun. Das ist so. Der Darm unser super Immunsystem steht in Zusammenhang mit der Haut. In meiner Praxis wird immer im Zusammenhang praktiziert mit großem Erfolg.
Eure Hautversteherin Silvia

Hallo liebe Hautversteher,

habt Ihr Lust auf Infos über Salicylsäure? Ein Begriff bzw. ein Wirkstoff, der oftmals in kosmetischen Produkten enthalten ist. Ich weiss aus meiner Praxis, dass der Begriff Säure oftmals abschreckend wirkt. Aber hier gibt es auch super verschiedene Säuren in der Wirkweise. Deshalb gebe ich Euch einen kleinen Überblick. Grundsätzlich ist es so, dass der Einsatz von Säuren für die Haut von Vorteil sein kann. Es kommt immer auf die Wirktiefe an und das bestimmt der ph-Wert der jeweiligen Säure. Der ph Wert bestimmt, ob die Säure rein oberflächlich wirkt oder tiefer in die Haut eindringen darf.

Salicylsäure ist tatsächlich mit eine der am besten erforschten und verwendeten Peelingsäure in der Kosmetik. Selbst als Medikament kennt Ihr es vielleicht, denn ASS aus Acetylsalicylsäure hergestellt. In der Hautpflege findet ihr die Bezeichnung: BHA (Beta Hydroxy Acid). Sie wird benutzt vor allem bei Akne, Verhornungsstörung, Warzen und sogar Schuppenflechte.

Als was macht denn nun Salicylsäure so spannend für die Haut:

sie wirkt keratolytisch (hornhautlösend)
antibakteriell (wichtig bei Akne)
entzündungshemmend (wenn es spriesst)
feuchtigkeitsbewahrend (sehr gut für alle Häute)
und tatsächlich hautberuhigend

Als sogenannte beta-Hydroxysäure kann Salicylsäure dabei tiefer als alpha-Hydroxysäuren  in die Haut eindringen und die Ablösung der äußeren Hautzellschichten fördern. Durch die beschleunigte Abschuppung wird die Haut auch zu einer schnelleren Erneuerung angeregt. Im Vergleich zu AHAs (Alpha Hydroxy Acids) ist Salicylsäure lipophil: das heisst sie ist fettlöslich, was bedeutet, dass gerade bei Akne festsitzender Talg gut gelöst werden kann und auch Mitesser diese Säure gar nicht so mögen.

Sie beschleundigt die Abschuppung der Haut und regt daher auch eine Hauterneuerung an.

Ein wirklich guter Wirkstoff für diverse Methoden. Allerdings ist auch hier – wie immer bei wirkungsstarken Produkten – auf Nebenwirkungen zu achten. Es kann durchaus zu Erscheinungen wie Rötung, Irritationen oder Brennen auf der Haut kommen. Das regelt sich allerdings meistens sehr schnell wieder.

CAVE: Wer Produkte anwendet mit Salicysäure , heisst also hornhautlösend, sollte immer auf einen ausreichenden Sonnenschutz achten. Im Hochsommer rate ich von solchen Präparaten ab. Denn durch die angelöste dünnere Oberhaut dringen die Strahlen der Sonne besonders gut ein. Das ganze macht Sinn in den lichtarmen Monaten. Denn unsere Haut ist kostbar, dass wisst Ihr.

 

Lieben Gruss,  Eure Hautversteherin Silvia

 

Hallo liebe Hautversteher,

heute gebe ich Euch eine Erklärung zur sogenannten Reibeisenhaut. Diese kann an Oberarmen Außensseiten, Beinen aber auch am Po auftreten. Manchmal auch an den Seiten im Gesicht. Kleine Pickelchen machen eine rauhe Haut (deshalb der Name). Vielleicht ist ja jemand von Euch betroffen.

Reibeisenhaut: Es handelt sich um eine Verhornungsstörung, die auch weitere Bezeichnungen hat: Keratosis pilaris, Keratosis follicularis, Lichen pilaris.
Gleich vorweg, es ist eine unter harmlos einzustufende Hauterscheinung, die allerdings oftmals als störend empfunden wird.

Die Ursachen werden so beschrieben: Meistens handelt sich um sehr trockene Haut, insbesondere sind junge Mädchen und junge Frauen betroffen. Oftmals sind auch Menschen betroffen, die schon eine Veranlagung zu einer Überempfindlichkeit in bezug auf die Haut haben (Atopiker) oder auch verstärkt zu Allergien neigen. Man weiss nicht genau woher die Ursache kommt. Man geht von einer genetischen Veranlagung aus.

Das heisst, es ist vorhaben, aber: Die gute Nachricht: man kann etwas tun und der Haut eine Hilfestellung geben.

Ich arbeite in meinem Institut gerne in solchen Fällen mit der Mikrodermabrasion (mechanisches Peeling) in Kombination mit Fruchtsäuren. Wichtig ist, dass bei dieser Hauterscheinung immer regelmässig ein Peeling erfolgt und die Haut super viel Feuchtigkeit benötigt.  Ihr könnt auch zu Hause  folgendes tun:

1 – 2 mal Peeling durchführen (am besten mit einem Enzympeeling)
täglich mit einem Peelinghandschuh den Bereich schön massieren
wichtig: sehr viel Wasser trinken (trockene Haut braucht Wasser von innen)
Feuchtigkeitsemulsionen auftragen (es darf auch Urea enthalten sein)
Sonnenlicht hilft, aber bitte an Lichtschutz denken

Grundsätzlich gilt: Eine Beratung durch eine fachärztliche Kraft oder Kosmetikerin/Heilpraktikerin ist immer von großem Nutzen.

Liebe Grüsse Eure Hautversteherin Silvia

@eddows via Twenty20

 

Liebe HautversteherInnen,

heute zeige ich auf, dass es über Nahrung möglich ist, eine schöne gesunde Haut zu erhalten oder zu bekommen. Bist Du interessiert? Dann lies einfach weiter.

Es ist nicht neu, unsere Nahrung hat einen großen Einfluss auf unsere Haut. Ist ja auch total logisch. Unser größtes Organ – unsere super Schutzhülle des kompletten Körpers – muss sich gut ernähren. Das tut sie nun mal von innen. Und sie kann sich nur nehmen was wir ihr geben. Was brauchen die Zellen. Selbstverständlich gesunde lebendige Nahrungsmittel mit viel Vitaminen, Mikro und Makronährstoffen. Diese sind nun mal in gesunder frischer Kost enthalten. Verkochte, industriell hergestellte Nahrungsmittel (die den Namen Nahrung gar nicht mehr verdient haben) reichen da nicht aus. Und, vielleicht könnt ihr das selber bestätigen, man sieht der Haut tatsächlich an, ob sie gut genährt wird oder nicht. Kennt ihr vielleicht auch solch graue, schlecht durchblutete fahle Haut? So eine cerdickte durch zu viel Zucker verklebte Haut? Vielleicht habt ihr das ja schon mal gesehen. Da sieht man regelrecht, dass der Körper mit nicht so gesunden Nahrungsmitteln versorgt wird. Und das Gegenteil kennt ihr vielleicht auch: Gesunde, schöne pralle Haut die nur so strahlt. Frisch, rosig und gut durchblutet. Da sieht man wirklich auch, dass diese Haut super gut versorgt wird mit frischer gesunder Nahrung und sicherlich mit genügend Wasser.

Es gibt speziell Nahrung die direkt auf eine schöne Haut wirkt. Hier ein kleiner Einblick für euch:

Was schmeckt denn unserer Haut nun besonders gut?

Dazu darf man wissen, das innerliche Entzündungen – Inflammation genannt – freie Radikale und wie schon erwähnt viel Zucker: ein hoher Zuckerspiegel im Blut tatsächlich eine Hautalterung beschleunigen. Dazu kommt noch dass auch Hauterscheinungen wie Akne zum Beispiel sich dadurch verschlechtern kann. Und hier greift tatsächlich eine gute Ernährung ein. Insbesondere entzündungshemmend wirken hier die Omega-3-Fettsäuren (in Fettem Fisch), Kräuter und Gewürze (zum Beispiel Ingwer und Kurkuma). Schutzsubstanzen für freie Radikale finden wir genügend in Obst und Gemüse, Beeren und dunklen Säften. Hier sollte man auf sog. Muttersaft zurückgreifen. Beim Gemüse gilt die “Ampel” Regel, heisst einen guten Mix aus grünem Gemüse, rotem Gemüse und gelbem Gemüse zu finden. Damit sind alle wichtigen Schutzvitamine abgedeckt.

Bitte versuche tatsächlich auf Nahrung mit einem hohem Zuckergehalt zu verzichten: Das ist die wahre Hautalterung!  Davon mal abgesehen schädigt Zucker fast alles im Körper, auch der Darm hat ein echtes Problem damit.

Hier ein Überblick:

Was tut der Haut gut und macht sie schön:

Viel Gemüse (bio)
guter Mix aus Obst: Beeren sind der Hit
Nüsse (1 handvoll pro Tag)
Hülsenfrüchte (super Eiweiß)
Vollkorngetreide (macht keinen so hohen glykämischen Index)
viel Fisch (Lachs ist super)
Verzichte soweit es geht auf Fleisch (1 x die Woche reicht) – Wurstwaren sowieso

Und wie steht es mit den lieben Genussmitteln: Kaffee geht (schwarz liefert er sogar Antioxidantien)
dunkle Schokolade (schützt Haut und Körper vor freien Radikalen)
und ja ab und zu ein Glas Rotwein (soll die Gefäße schützen)

Und natürlich das große Wichtige: Wasser, Wasser, Wasser.

Ich durfte vor kurzem ein interessantes Interview führen mit einem führenden Wasserexperten in Deutschland. Er empfiehlt auf wirklich reines Wasser zurückzugreifen ohne viele Mineralien. Dieses Wasser kann bis in die kleinsten Kapillaren dringen und alles richtig spülen. 2 Liter sind optimal. Der größte Teil sollte morgens bis zum Mittag getrunken werden. Am Vormittag ist das große Reinigungsprogramm im Körper angesagt. Ab Mittag – Nachmittag dann 1/3 der Tagesmenge. Es gibt auch eine gute Studienlage darüber, dass viel Feuchtigkeit (Wasser) die Haut verbessert, die Sauerstoffversorgung der Haut super funktioniert. Man kann diesen Jungbrunneneffekt wirklich messen. Also nichts wie ran / rein mit gutem sauberen Wasser. Hole dir gleich ein Glas. Du verlierst gerne den Überblick ob du genügend trinkst? Dann fülle dir morgens 8 große Gläaser mit Wasser, Abends sollten diese ausgetrunken sein.

So dies ist ein kleiner Überblick der dich motivieren kann, einfach deine Nahrungsmittel zu überprüfen. Wenn für dich eine schöne und gesunde Haut wichtig ist, greif zu.

 

Hinweis: Ich konzipiere gerade einen Onlinekurs: Es ist nie zu spät toll auszusehen. Hierin wird das Thema Ernährung ausführlich und bis ins Detail dargestellt und besprochen. Infos später hier im Blog.

 

Ihr Lieben, viel Freude und allzeit tolle Haut

Eure Hautversteherin Silvia

 

 

Liebe HautversteherInnen,

das Thema Proteine bzw. Eiweiss Shakes in Verbindung mit Muskeln und aber auch für schöne Haut ist spannend.

Was mir auffällt, selten gibt es wirklich seriöse Informationen. Der Markt ist sehr groß und aus meiner Sicht sehr unübersichtlich. Es gibt sehr viel unnützes Zeug mit wertlosen Zusatzstoffen. Und das sollte man auf gar keinen Fall verwenden. Deshalb finde ich diesen Artikel – auf den ich gestoßen bin – sehr aufschlussreich und informativ.

Wer von Euch gerne mal einen Eiweiss-Shake trinkt, liest einfach weiter.

Einen Link zum Collagenpulver zum Beispiel findet Ihr auf der Empfehlungseite.  Unser Bindegewebe braucht Collagen.

Zum Originalartikel hier der Link:    https://www.primal-state.de/protein-und-eiweiss-bedarf-sowie-quellen/

Anmerkung der Redaktion (Silvia von Kutzschenbach): Es handelt sich hier um einen guten überschaubaren Überblick über Eiweiß und Protein zur Verwertung in unserem Körper. Wichtig:  Ob man sich nun für tierisches Eiweiss entscheidet oder sich grundsätzlich gegen eine tierische Nahrung entscheidet, das ist hier nicht das Thema. Das muss jeder für sich entscheiden!

Hier ein Auszug:

Eiweiß: Täglicher Bedarf und gesunde Quellen

Wieviel Eiweiß solltest Du zu Dir nehmen und worauf solltest Du achten?

Was ist Eiweiß oder auch Protein?

Lass uns erst einmal klären, was Eiweiß genau ist. Eiweiß, ist neben Kohlenhydraten und Fett einer der drei Makronährstoffe, mit denen wir unseren Energiebedarf decken.

Obwohl Eiweiß als Energiequelle genutzt werden kann, dient es jedoch eher als Baustoff für Proteine im menschlichen Körper.

Proteine sind die „Arbeiter“ der Zelle und erfüllen unzählige Aufgaben. Sie haben auch strukturelle Funktionen. So bestehen Muskelfasern aus Proteinen und verleihen dem Muskel Kraft.

Proteine sind aus Aminosäuren aufgebaut. Es gibt insgesamt 21, davon sind 8 essenziell. Essenziell heißt, dass der Körper sie nicht selbst herstellen kann und mit der Nahrung aufgenommen werden müssen.

Was ist der Unterschied zwischen tierischem und pflanzlichem Protein?

Wir benötigen die einzelnen Aminosäuren in einer bestimmten Verteilung. Manche Aminosäuren werden sehr häufig als Proteinbaustein verwendet, andere weniger oft. Entscheidend ist, dass wir vor allem die essenziellen Aminosäuren in ausreichender Menge aufnehmen.

Und genau hier liegt der Unterschied zwischen tierischem und pflanzlichem Protein. Da tierisches Protein unseren eigenen Proteinen ähnlich ist, hat es eine höhere Verfügbarkeit als Pflanzliches.

Die Aminosäuren kommen also in einer günstigen Kombination. So hat Eigelb zum Beispiel eine Verwertbarkeit von 100%. Wir können alle Aminosäuren für den Aufbau unserer eigenen Proteine verwenden. Gluten im Weizen hat jedoch nur eine Verwertbarkeit von 64%.

Du hast vielleicht schon mal gehört, dass tierisches Protein „komplett“ ist. Das bedeutet, dass ein tierisches Lebensmittel alle essenziellen Aminosäuren enthält (wenn auch nicht immer im optimalen Verhältnis).

Das Protein in pflanzlichen Lebensmitteln ist jedoch nicht komplett. Aus diesem Grund sollte man bei der Proteinversorgung aus pflanzlichen Quellen Lebensmittel miteinander kombinieren. Reis und Bohnen ergänzen sich zum Beispiel gut und zusammen enthalten sie alle essenziellen Aminosäuren.

Ist tierisches Protein ungesund?

Vegetarier sind gesünder und leben länger. Das wird oft als Argument angebracht, warum tierisches Eiweiß, oder Fleisch im Allgemeinen, nicht gesund ist.

Das ist ein klassisches Beispiel wo Korrelation mit Kausalität verwechselt wird. Dass Vegetarier kein Fleisch essen, muss nicht der Grund für die gute Gesundheit sein.

Denn Vegetarier sind generell sehr gesundheitsbewusst: sie treiben mehr Sport, essen wenig Fertiggerichte und Fast Food, rauchen weniger und trinken weniger Alkohol als der Durchschnittsbürger.

Das sind alles Faktoren, die nichts mit Fleischkonsum zu tun haben, sich aber positiv auf die körperliche Verfassung auswirken.

Tierisches Eiweiß aus evolutionärer Sicht

Der Gedanke, dass tierisches Protein ungesund sein könnte, scheint aus evolutionärer Sicht äußerst widersprüchlich.

Fleisch war für den Großteil der Menschheitsgeschichte eine wichtige Proteinquelle und viele Wissenschaftler sind der Ansicht, dass der Fleischkonsum für die Entwicklung des menschlichen Gehirns notwendig war.

Nur muss man bedenken, dass das Fleisch, dass unsere Vorfahren gegessen haben, sich durchaus von dem Fleisch, dass wir heute essen, unterscheidet. Zum einen ändert sich durch die moderne Tierhaltung die Nährstoffzusammensetzung.

Zum anderen verschmähen wir viele Teile des Tieres, die früher sogar bevorzugt gegessen wurden. So ist die Nährstoffverteilung von Gehirn, Leber und Knochenmark nicht unbedingt mit Muskelfleisch in der Form von Steak zu vergleichen.

Tierisches Protein: Muskelaufbau und Alterung

Tierisches Protein ist besonders reich an den essenziellen Aminosäuren Leucin und Methionin. Sie sind beide förderlich für den Muskelaufbau.

Allerdings stehen diese beiden Aminosäuren auch unter Verdacht, den Alterungsprozess zu beschleunigen.

Pflanzliches Protein hingegen enthält deutlich weniger Leucin und Methionin.

Du siehst also, es ist ein Handel: Muskelaufbau gegen Alterung. Tierisches Eiweiß ist nicht per se gut oder schlecht, aber die Lebenssituation und die Menge spielen durchaus eine Rolle.

Praxis-Tipp: Körperliche Bewegung und regelmäßiges Fasten wie Intervall-Fasten oder Proteinfasten können der Alterung entgegen wirken.

Bei Kindern sowie auch bei Bodybuildern liegt der Fokus auf Wachstum, hier ist also eine gute Versorgung essenziell.

Im Hinblick auf vorzeitige Alterung kann jedoch eine gewisse Begrenzung an tierischem Protein durchaus sinnvoll sein. Doch das ist nicht das ganze Bild.

Glycin und Cystein wirken der Alterung entgegen

Übrigens gibt es auch eine Aminosäure, nämlich Glycin, die dem schädlichen Effekt von zu viel Methionin entgegenwirken kann.

Glycin findet man vor allem in Kollagen. Knochenbrühe ist eine der besten natürlichen Quellen für Glycin. Die Knochen werden für mehrere Stunden ausgekocht, wodurch sich das Kollagen löst und in die Flüssigkeit übergeht.

Die empfohlene Tagesdosis liegt bei 10g, der durchschnittliche Konsum liegt jedoch nur bei 1.5-3 g pro Tag. Es ist also empfehlenswert, Glycin zusätzlich zu nehmen, gerade wenn Du auf Fleisch als Proteinquelle setzt.

Außerdem enthält tierisches Eiweiß auch die Aminosäure Cystein, die für die Herstellung des Antioxidants Glutathion notwendig ist. Glutathion wirkt oxidativem Stress entgegen, der eine Belastung für den Körper ist. Er fördert Alterungsprozesse und kann die Entstehung von Krankheiten begünstigen.

Whey ist ein Molkeprotein, das nicht nur reich an Leucin ist, sondern auch an Cystein. Da die Herkunft Einfluss auf den Nährstoffgehalt hat, stammt das Pimal Whey von Kühen aus irischer Weidehaltung.

 

Weitere Infos dann im Artikel auf der Primal State-Seite.

Eure Hautversteherin Silvia

Hallo liebe Hautversteher,

heute sprechen wir über eine Behandlungsmethode, die Ihr vielleicht auch schon mal gehört habt, aber nicht so richtig einordnen könnt.
Behandlungen mit Hochfrequenz-Therapie. Das geschieht mit einem Hochfrequenz-Gerät: Bestehend aus einem Handstück (Generator) und diversen Glaselektroden. Die Glaselektroden sind innen hohl und mit Gas gefüllt. Diese Elektroden kommen auf das Handstück, das Gerät wird eingeschaltet (Strom) und durch die Berührung mit der Haut entladen sich die Elektroden und es entsteht ein Sauerstoffgemisch (Ozon) direkt über der Haut. (Sorry an alle Chemiker unter uns, eine einfache Darstellung des Vorgangs). Heute spricht man auch von Plasma-Therapie: An der Spitze der Elektroden, in direkter Nähe zur Haut, entsteht durch feinste Funkenentladungen bzw. Mini-Blitze heilsames Plasma durch die Energieaufladung von Sauerstoff aus der Luft. Dabei ändert sich der Zustand des Sauerstoffs über eine chemische Reaktion zu Ozon-Sauerstoff, der aber kurze Zeit später wieder zu normalem Sauerstoff zerfällt. Dadurch wird kurzfristig höchst aktiver Singulett-Sauerstoff freigesetzt, der letztlich die Plasmawirkung ausmacht (Quelle: Buch Die OXYWunderMedizin von Vanessa Halen).

So wieder etwas schlauer, aber was hat das nun mit einer wunderbaren Haut zu tun: Ha, ganz viel. Ich persönlich setze dieses Behandlungskonzept gerne ein bei:

Müder Haut (aktiviert den Stoffwechsel)
Faltenbehandlung (Sauerstoffmangel macht Alterungsprozesse)
Fettiger Haut (entschlackt und entgiftet)
Pickel und Akne (reinigt und wirkt gegen Bakterien und Viren)
Hauterkrankungen wie Psoriasis und Neurodermitis

Die Haut wird vor einer Behandlung sehr gut gereinigt und am besten erfolgt ein schönes EnzymPeeling. Danach wird die Haut mit entsprechenden Wirkstoffen (je nach Hautzustand) sehr gut versorgt. Ich lege dann noch eine dünne Schicht Gleitgel auf die Haut, damit die Elektrode wunderbar gleiten kann.

Das Hautbild verbessert sich zusehens und man merkt, wie die Haut aufatmet, besser durchblutet und frisch und rosig wird. Also an alle die das mal ausprobieren möchten, ich kann es nur empfehlen. Solche Geräte gibt es auch für den Hausgebrauch zu kaufen. Dazu empfehle ich dann, sich mit entsprechender Literatur zu befassen.

So Ihr Lieben, das war eine Information zum Thema Hochfrequenz-Einsatz in kosmetischen Behandlungen. Auch in der Heilkunde, im Einsatz bei bestimmten Krankheitsbildern leistet diese Methode enorme Gesundheitsaspekte.

Eure Hautversteherin Silvia