Hallo liebe HautversteherInnen,

heute ist es ist mir ein Anliegen, über das Mineralgestein Bentonit zu sprechen. Denn es lohnt sich. Lies einfach weiter.

Eine gesunde schöne Haut hängt auch immer zusammen mit einem gesunden aktiven Darmsystem. Ihr wisst, das ist ein großes Anliegen von mir darüber aufzuklären.

Im Laufe unseres Lebens lagern sich viele Schadstoffe in unserem System an. Einmal durch die Aufnahme von Schadstoffen über unsere Nahrung oder eben auch durch Schadstoffe aus der Umwelt ect. Unser Körpersystem kann diese in der Regel eleminieren, aber manchmal sind es auch einfach zu viel und es bleiben Bestände im Körper haften. Dadurch können Krankheiten entstehen, Entzündungen im Körper machen dem Organismus das Leben schwer. Es gilt tatsächlich, von Zeit zu Zeit einfach mal nach dem Rechten zu sehen und ein wenig aufzuräumen bzw. einen Clean-Vorgang in Gang zu setzen.

Und – jetzt kommen wir zum Thema – dazu eignet sich Bentonit hervorragend. Es ist unkompliziert und einfach anzuwenden.

Was ist nun Bentonit? Eine Mineralerde, also ein Gesteinsmehl. Dazu habe ich das Bild zum Artikel rausgesucht. Diese Mineralerde hat eine starke Bindungskraft und dadurch eine starke entgiftende Wirkung. Ja, es gibt zahlreiche Studien darüber.

Wie wirkt denn Bentonit? Dazu gibt es sehr ausführliche Erklärungen über die negative ionische Ladung der Partikel ect. Um es auf den Punkt direkt zu bringen, dieses Mineralgestein ist in der Lage Schadstoff-Komplexe insbesondere Schwermetalle, Bakterien, Pestizide, Pilze im Darm zu binden , festzuhalten und auszuscheiden. Die Darmflora wird positiv beeinflusst und eine optimale Nähr- und Vitalstoffaufnahme ist gewährleistet.
Und genau dass ist es ja, was für das System Haut wichtig ist. (Natürlich auch für alles andere, aber unser Thema ist hier die Haut).

Wer sich ausführlich darüber informieren möchte wie das ganze funktioniert, kann viel im Internet darüber finden. Eine gute Quelle ist die Plattform “Zentrum der Gesundheit”. Hier wird das Mittel in einem Blogbeitrag sehr gut beschrieben.

Ja, das ist alles nicht neu, aber ich finde es immer wieder erstaunlich, dass dieses hervorragende Mittel eher selten eingesetzt wird. In der naturheilkundlichen  Behandlung von Hautproblemen kommt es allerdings oft zum Einsatz. Denn Hauterkrankungen hängen in den meisten Fällen mit einem nicht intakten Darmsystem zusammen. Es wird innerlich und aber auch äußerlich angewendet.
Wichtig ist, dass man ein medizinisch zertifiziertes Mittel wählt, damit gewährleistet ist, dass die Mineralerde nicht selbst stark belastet ist. Das ist immer ausdrücklich auf dem Produkt vermerkt.
CAVE: Wirklich wichtig, sonst kann das ganze auch nach hinten losgehen.
Ich selber mache regelmässig eine 3-wöchtige Kur mit Bentonit. Es ist sehr einfach anzuwenden und im Alltag integrierbar.  Es gibt die Pulverform oder aber auch die praktische Kapselform. Wie genau es angewendet wird steht immer in der Packung. Das wichtigste ist dabei, dass genügend Wasser getrunken wird. Das “Zeug” muss schwimmen nicht pampen :)… das steht immer alles auf der Packung.
Äußerlich auf die Haut: Bei Entzündungen, Pickeln oder unreiner Haut ist eine äußerliche Anwendung sehr sinnvoll. Rühre das Pulver mit etwas Wasser an, so dass eine cremige Paste entsteht. Entweder direkt auf die betroffenen Stelle oder auch mal ganzflächig wie eine Maske auftragen. Wird etwas trocken pastig. Immer mal wieder mit feuchten Fingern aufemulgieren und später komplett abwaschen. Hemmt Entzündungen, bindet Eiter im Pickel. Sehr coole Sache!
Fazit: Wenn Du schon länger nichts für ein gutes Detox-Programm getan hast, empfehle ich Dir, mal ein paar Gedanken daran zu verwenden. Es ist einfach, nicht teuer und sehr sehr wirksam.
Viel Freude dabei, Deine Hautversteherin Silvia
Bild: pixabay

 

 

 

Hallo liebe HautversteherInnen,

heute habe ich einen etwas anderen Blog für Euch. Ich dachte mir, zum Jahresbeginn hat vielleicht doch die eine oder andere von Euch  Lust etwas für die Schönheit, die Gesundheit und neue Vitalität zu tun.

Diese 6 Fragen können Dir helfen, täglich etwas zu tun:
Für Deine Schönheit
Deine Gesundheit
Deine Vitaltiät

 

Schönheitsbewusste bzw. Beauty´s, gesundheitsbewusste Menschen und Menschen, die eine gute Vitalität schätzen, stellen sich die richtigen Fragen – und lenken damit automatgisch ihr gutes Aussehen, ihre Ausstrahlung  und eine besondere Vitalität in die richtige Richtung.

  • Diese 6 Fragen kannst Du Dir täglich stellen, um etwas für Dich zu tun:
  1. Gebe ich meinem Körper täglich genügend Flüssigkeit, damit alle Körperfunktionen richtig rundlaufen können?
  2. Esse ich genügend Ballaststoffe, dass meine Verdauung und damit der Darm richtig funktionieren kann?
  3. Esse ich genügend frische biologische Kost mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen damit meine Zellen (bis zu 80 Billionen) ausreichend versorgt werden?
  4. Baue ich täglich genügend Bewegungseinheiten ein, damit meine Skelettmuskulatur und damit meine Knochenstruktur stabil bleibt?
  5. Habe ich genügend Ruhephasen, um Stresssituationen bzw. Stresshormone die in meinem Körper entstehen abbauen zu können?
  6.  Habe ich ausreichend eine guten Schlaf, damit die volle Regeneration  in der Nacht stattfinden kann?

Allerdings:

Auch wenn Dir nun bewusst ist, dass die richtigen Fragen Dein Gesunheitssystem unterstützen,  brauchst Du die richtigen Ansätze.
Deshalb sind  alle Fragen nochmal besonders aufbereitet. Dies hilft  Dir dabei, den ersten Schritt zu machen und erfolgreich umzusetzen und ja täglich etwas zu tun.

  1. Gebe ich meinem Körper täglich genügend Flüssigkeit, damit alle Körperfunktionen richtig rundlaufen können? Was ist damit gemeint?
    Damit der Körper richtig rundläuft benötigt er tatsächlich viel Flüssigkeit inform von Wasser. Es passieren sehr viel enzymatische Vorgänge im Körper und Enzyme brauchen Flüssigkeit. Also: Wasser trinken!Wichtig: Trinke gutes Wasser ohne Kohlensäure. Eine gute Auswahl gibt es in Biomärkten und finde das Wasser, welches Dir schmeckt.  Zum Thema Wasser gibt es spannende Informationen von einem Wasserexperten. Ich konnte ihn in meinem Online-Kongress Anti Aging interviewen. Die Informationen sind so spannend, dass ich hier den Link zu seiner Seite einfach mal reinsetze:  https://misterwater.eu/ Gutes Wasser hilft extrem beim Ausleiten von Schadstoffen. Mein persönlicher Tipp: Du erkennst sehr gut  an der Farbe Deines Urins, ob Du genügend getrunken hast (dieser sollte sehr hell sein). Dann haben Deine Nieren sehr gut arbeiten können. Dein gesamtes Wohlbefinden wird sich optimieren, Deine Haut wird strahlender, Deine Darmaktivität wird unterstützt und somit haben Schadestoffe keine Zeit mehr, sich im Körper abzulagern. Probiere dieses Ziel aus.
  2. Esse ich genügend Ballastoffe, dass meine Verdauung und damit der Darm richtig funktioneren kann? Was ist damit gemeint?
    Unser Verdauungssystem in unserem sooo langem Darm braucht sog. Ballsatstoffe, damit alles gut verwertet werden kann und auch im Darmssystem transportiert werden kann bishin zur Ausscheidung. Dieser Vorgang sollte idealerweise 1 mal pro Tag stattfinden. Ohne Anstrengungen, weich in der Konsistenz und so…wie von selber..rausflutschen. Wenn das nicht der Fall ist, überprüfe Deine Nahrung. Sind genügend Ballaststoffe und verdauungsanregende Lebensmittel dabei: Gemüse, Getreide, Obst, Bitterstoffe, Kräuter, Sprossen ect. ?Mein besonderer Tipp hier: Unterstütze Deine Verdauung mal einige Zeit durch das Essen der Share-Pflaume:  Ein wahrer Jungbrunnen und Freude für die gesamte Darmflora. Sehr natürlich sehr gesund für das komplette Pro-Biotika-Konzept für eine wunderbaren gesunden Darm. Hierzu gibt es sehr gute Informationen. Diese Share-Pflaume ist eine gute Möglichkeit , einfach und schnell die Entgiftung zu unterstützen. (Wenn Du eine Bezugsadresse möchtest schreibe mir gerne eine Mail: info@tollehaut.de)
  3. Esse ich genügend frische biologische Kost mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen damit meine Zellen (bis zu 80 Billionen) ausreichend versorgt werden? Was ist damit gemeint?
    Unser Körper verfügt über ca. 80 bis 100 Billionen Zellen die sich ein ständig abbauen und erneuern. Zellen brauchen für eine gesunde Funktion sehr viele Nährstoffe und Mineralstoffe. Wie zum Beispiel Magnesium, Eisen, Selen, Zink, Vitamine sowohl wasserlösliche als auch fettlösiche, um hier nur einiges aufzuzeigen. Das ist ein ganzes Thema für sich. Für Dich habe ich jetzt eine einfache Formel rausgesucht: Ganz einfach nachzuvollziehen: Schaue einfach auf Deinem Teller, was liegt darauf? Handelt es sich um eine Zusammestellung von viel frischen Nahrungsmitteln? Würden sich Deine Zellen freuen? Oder liegt dort Industriekostn, verzuckertes Zeug und jedes Menge schwer verdauliche Fette? Was sollen die Zallen damit anfangen? Schon alleine diese Überlegung hilft Dir, Dich auf wertvolle Nahrung zu konzentrieren. Wenn Du mehr wissen willst, ich habe ein kleines e-book zum diesem Thema verfasst. Schreibe mir wenn Du mehr wissen willst.
  4. Baue ich täglich genügend Bewegungseinheiten ein, damit meine Skelettmuskulatur und damit meine Knochenstruktur stabil bleibt? Was ist damit gemeint?
    Auch unser Knochensystem verändert sich ständig. Knochen werden auf- und abgebaut. Ein Leben lang. Auch hier gilt es einzugreifen um bis ins hohe Alter fit und beweglich zu sein.Bewegung ist alles, ohne Bewegung ist alles nichts. Das lasse ich jetzt hier als Statement stehen! Warum: Unser gesamtes funktionierendes  Muskelsystem incl. Der Auf- und Abbau unserer Knochen hängen von Bewegung ab. Und zwar…täglich. Ein gutes Bewegungsprofil pro Tag erhält ein gutes Knochengerüst und ein funktionierendes Muskelsystem um die Knochen herum. Darüber hinaus verbrennt unsere Muskulatur Energie für den Fettabbau. Aber: Dazu muss das System gefordert werden.  Hesst: Sorge dafür, dass Du Dich täglich mindestens 30 Minuten etwas außerhalt der Ruheplussituation bewegst. Dazu 3 x die Woche noch Muskeltraining absolvierst. Wie? Ganz einfach, Mache zum Beispiel Kniebeugen, Liegestütz, Hanteltraining  (ruhig mit Wasserflaschen). Es gibt  eine Menge an passenden Videos auf Youtube dass ich mir hier mehr Tipps und Anweisungen erspare. Bewegung hält Dich fit und dadurch auch stabiler in Deiner kompletten Körperhaltung. Kennst du vielleicht Menschen die bereits mit 50 Jahren etwas gebeugt und sich eher schleppend bewegen? Sie wirken nicht nur älter, sie sind bereits älter als das tatsächliche Alter im Pass beschreibt. Warum: Eine gute Versorgung mit Nährstoffen über die Muskulatur zum Knochen hin ist durch Bewegung möglich. Der Stoffwechselaustausch braucht Bewegung. Keine Lust oder Motivation? Dann mache Dir ein Feindbild, häng Dir vielleicht ein Foto oder Bild an die Wand was Du so gar nicht magst. Und daneben  einen schönen vitalen fitten Körper. Ich kann Dir eins versprechen, das motiviert wenn der innere Schweinehund mal wieder keine Lust hat. Es ist tatsächlich so, dass Bewegung ein starker Verjüngungsfaktor ist. Denn damit trainierst Du gleichzeitig Dein komplettes Herz-Kreislaufsystem in einen sehr starken gesunden Bereich.
    Du merkst, das Thema ist wichtig! Tue etwas für Dich, Dein Körper dankt es Dir!
  5. Habe ich genügend Ruhephasen, um Stresssituationen bzw. Stresshormone die in meinem Körper entstehen abbauen zu können? Was ist damit gemeint?
    Wenn der Körper sich unter Stress fühlt, heisst also zum Beispiel in großer Anspannung ist, in Zeitdruck ist, unter Ängsten leidet, dann schützt der zum Schutz über die Nebennieren ein besonderes Stresshormon aus,  nämlich das Cortisol (nicht zu verwechseln mit Adrenalin)  Das macht er…..weil ja bereits im vorherigen Thema erwähnt, er schlau ist und will Mensch helfen, damit dieser die Situation gut meistern kann (Leistungsdruck, wenig Schlaf, schlechte Ernährung).  Das kann er auch eine Weile ganz gut… und auch hier das gleiche Prinzip…bis der Mülleimer eben voll ist. Und dann kommen eben auch hier die Nebenwirkungen, es kann zu Herz-Kreislaufproblemen kommen, Erkrankungen des kompletten Gefäßsystems, Esstörungen und vor allen Dingen Schlafstörungen. Man kann es vielen Menschen auch bereits äußerlich ansehen wenn sie ständig unter Druck stehen. Die schauen oftmals so erschreckt wenn man sie anspricht. Die „springen“ direkt an und meistens auch nicht mehr angenehm im Umgang.Warum erwähne ich das hier in den Tipps: Weil auf Dauer dieser unnatürliche Zustand sehr krank machen kann und vor allen Dingen – wie schon erwähnt – uns alt aussehen lässt.Die Crux: Die meisten Menschen glauben das der Stress von außen gemacht wird. Aber das stimmt nicht. Klar sind es die Anforderungen von außen die an uns gestellt werden. ABER! Jeder bestimmt selber was er daraus macht! Auch hier ist das große Thema Selbstverantwortung. Was lasse ich persönlich zu, um in eine Stresssituation zu geraten. Was kann ich persönlich tun, damit es nicht dazu kommt. Eine kleine Metapher  dazu: Jeder Mensch hat 24 Stunden pro Tag und bestimmt was er damit macht – oder er lässt es bestimmen! Ich möchte dich hier nicht verwirren und auch keinen Aufschrei provozieren. Aber glaube mir, es geht immer was. Ich habe eine wunderbare kleine Geschichte in einem Podcast verfasst zum Thema Zeit. Höre es Dir an, eine wirkliche gute Geschichte zum Nachdenken. https://diehautversteherin.de/podcasts/
  6.  Habe ich ausreichend eine guten Schlaf, damit die volle Regeneration  in der Nacht stattfinden kann? Was ist damit gemeint?
    Guter Schlaf zählt tatsächlich zum Verjüngungsgeheimnis auf vorderster Front. Warum: Weil im Schlaf eine enorme Regeneration stattfindet. Im Nur im Schlaf kann sich der Körper tatsächlich erholen, Stresshomrone abbauen und auch gesundheitsfördernde Dinge wie angegriffene Zellen ect. abräumen. Auch hier hilft uns unser Hormonsystem. Ganz bestimmte Hormone werden nur im Schlaf ausgeschüttet und können „aufräumen“ .  Deshalb wird dieses Thema sehr stark beachtet zur Zeit.Auch wenn oftmals von dynamischen Erfolgsmenschen kundgetan wird, man brauche nicht viel Schlaf, so ist das nicht so. Der Organismus hat nur die Möglichkeit, sich in den verschiedenen Phasen des Schlafes zu regenerieren. Aus diesem Grund ist eine ausreichende Stundenanzahl notwendig. Und am allerbesten dem Tages- und Nachtrhythmus angepasst. Eine gute Hormonausschüttung des Schlafhormons Melatonin ist hier das Geheimnis. Also überprüfe Deine Schlafgewohnheiten und vor allen Dingen schalte im Schlafzimmer alle WLAN-Zugänge auf Flugmodus. Wenn Du mehr zum Thema Hormone erfahren möchstest, schreibe mir einfach eine Mail.Viel Freude bei der Umsetzung wünscht Dir
    Silvia, die Hautversteherin Rechtlicher Hinweis: Alle Hinweise, Anregungen und Tipps sind nach bestem Wissen und Gewissen und wissenschaftlicher Recherche für den gesunden Menschen geschrieben und ersetzt bei Bedarf keinen Arztbesuch oder eine Untersuchung.Jeder handelt auf eigene Verantwortung.

    Fotohinweis: Pixabay

 

 

Stärke Dein Immunsystem! Aber richtig!

Hallo liebe HautversteherInnen,

unser Immunssystem wird gerade so richtig gefordert. Nicht nur durch äußere Angriffe sondern  auch von innen. Denn – das wird meistens übersehen – durch eine länger anhaltende Stresssituation – wird unser Immunsystem enorm geschwächt (neue Anforderungen wie Veränderungen in unserem Alltag: homeoffice, Kurzarbeit, Ängste (ganz stark) Jobverlust ect.)

Es ist sinnvoll, in dieser Zeit etwas besonderes dafür zu tun. Deshalb liest Du hier ein paar super interessante Informationen über Mikronährstoffe, die in direktem Zusammenhang mit unserem Immunssystem stehen. ( Beachten: Rechtlicher Hinweis am Ende des Artikels!)

Es ist eine kleine Auswahl und es gibt selbstverständlich noch viel viel mehr zu berichten. Aber das würde diesen Blog in ein Buch ausarten lassen:).

Als Hautversteherin weisst Du ja sicher (wenn Du hier schon länger dabei bist) dass auch das Thema Mikronährstoffe für eine optimale Gesundheit und ein gutes Aussehen beteiligt sind. Deshalb ist dieses Thema auch immer wichtig für ein gesundes Vitalmanagement und gutes Aussehen. Aber nun weiter

Welche Mikronährstoffe spielen nun eine grosse Rolle, wenn es darum geht:

Abwehrkräfte bei Virusinfektionen der Atemwege zu unterstützten

Erkrankungen erfolgreich begleitend zu behandeln

die Krankheitsdauer zu verkürzen

 

Fakt ist, dass unser Immunssystem viele Vitamine und Mineralstoffe braucht. Das Immunsystem ist ein fast unvorstellbares, komplexes und stark vernetztes System. Wir verfügen über ca. 100 Billionen Zellen die tatsächlich täglich einen super Job tun. Dafür brauchen Sie unter anderem sehr sehr viele und sehr gute Nährstoffe. Dann machen sie ihren Job besonders gut. Nun gut, wie sieht es damit aus? Essen wir tatsächlich über unsere tägliche Nahrung genügend davon? Hand auf den Mund… was liegt auch Deinem Teller wirklich? Keine Angst, dies ist jetzt keine Moralpredigt, einfach eine Anregung zum Nachdenken. So; Nun sind wir plötzlich bedroht von Angreifern von außen. Viren und Bakterien wollen gerne bei uns mitwohnen.

Deshalb: Mach bitte diesen das Leben besonders schwer. Hilf Deinen Zellen, sich zu wehren. Deshalb kann es sinnvoll sein, in eienr besonderen Zeit auch über die tägliche Nahrung hinaus über ein Zufügen von Mikronährstoffen nachzudenken.

Ein kleiner Ausschnitt über Mikronährstoffe, die besonders mit unserem Immunsystem zusammenhängen:

Vitamin C: Vitamin C hat eine extrem hohe Bedeutung für die Abwehrleistung unseres Immunsystems. Ein Mangel kann zu einer deutlichen Einschränkung der zellurären Abwehrleistung und damit zu einer erhöhten Infektanfälligkeit führen. (Interessant:  In der chinesischen Stadt Wuhan die ja bekanntlich stark von Cobid 19 betroffen war, wurden bei Erkrankten Vitamin C intravenös verabreicht. ) Vitamin C ist in sehr vielen Frische-Produkten (Obst und Gemüse) enthalten, empfohlen werden 100 bis 200 mg pro Tag (Stachelbeere, Parika, Kiwi, Brokoli) oder 200 mg zu supplementieren (z.B. 1/4 Teelöffel Vitamin C- Pulver bitte in frisch gepresstem Orngensaft auflösen) Dürfte doch wohl kein Problem sein oder?

Zink: Spielt eine zentrale Rolle im Immunsystem. Dieses Spurenelement unterstützt “drai” Haupt-Verteidigungslinien: Die epitheliale Barrieren, zelluläre Abwehr und Bildung von Antikörpersn. Es heisst, in über 3.000 Enzymen und Proteinen dient Zink als katalytisches Zentrum. Die Folgen eines Zinkmangels auf unser Immunsystem werden wie folgt beschrieben:

Abnahme der Abwehrleistung, erhöhte Infektanfälligkeit
Abnahme der Schleimhautdicke (Atrophie), besonders in der Lunge (Bronchieltrakt)
Abfall der Thymulinspiegel: bedeutet gestörte Neigung der T-Lymphozyten, Abnahme der T-Helfer, T-Killer und NK-Zellen

Ihr merkt, alles hängt mit allem zusammen. (Hinweis: siehe am Schluss:E-Book)

Omega-3-Fettsäuren (EpA/DHA): Mein Lieblings-Nährstoff: Entzündungshemmende Wirkung: Super potent für alle Zellschutzfaktoren und ein absoluter Entzündungshemmer. Trägt zu einer  gesunden Darmflora bei. In fettreichen Meeresfischen und Mikroalgen. Die pflanzliche Form ist auch in Leinöl enthalten, hier muss man eine sehr grosse Menge zu sich nehmen.
Eine gute Versorgung mit Omega 3-Fettsäuren kann den Körper darin unterstüzen, trotz einer viralen Infektion auch die weiteren normalen Funktionen des Körpers besser aufrecht zu erhalten und eine gute Abwehr gegen einen erneuten Angriff auszubilden!

 

Vitamin D ist so unglaublich wichtig, dass ich Dir hier ein paar mehr Informationen aufführe. Lange Zeit galt Vitamin D als das klassische Knochenvitamin und deren Erkrankungen. Aktuelle Erkenntnisse der weltweiten Vitamin-D-Forschung sind spektakulär und lassen dieses Vitamin in einem neuen Licht erstrahlen. Toll. Aber nun mehr dazu: Vitamin D wird über die Nahrung aufgenommen oder in der Haut unter Einwirkung von UV-B-Strahlung aus 7-Dehydrocholesterol gebildet. Höhere Vitamin-D-Konzentrationen enthalten Lebertran und fettreiche Fische wie Lachs oder Hering. Geringere Mengen weisen Eigelb, Milch und Milchprodukte auf. Vegetarische Quellen sind für die Vitamin-D-Versorgung unbedeutend

In weiteren Metabolisierungsschritten in der Leber und in der Niere entstehen über Cholecalciferol (Vitamin D3) die biologisch aktiven Vitamin-D-Formen, vor allem Calcitriol (1). Der Hauptanteil des täglichen Vitamin-D-Bedarfs muss über die endogene Synthese abgedeckt werden, die vom Sonnenstand bzw. Einfallswinkel der Sonnenstrahlen abhängig ist. (Muss man sich nicht unbedingt merken).

!!!!In den Wintermonaten ist hierdurch nördlich des 42. Breitengrades im Winter keine Vitamin-D-Bildung in der Haut möglich. Eine einfache Faustformel, um zu beurteilen, ob die Intensität der Sonnenstrahlung für die Vitamin-D-Eigensynthese ausreicht, ist der Vergleich seines Schattens mit der Körperlänge: Ist der Schatten länger als man selbst, ist die Strahlungsintensität zu gering. Das bedeutet, dass in unseren Breiten während des gesamten Winterhalbjahres keine Vitamin-D-Synthese möglich ist.

Aber auch im Sommer reicht die Strahlung nach 16 Uhr nicht mehr aus. Der Aufenthalt im Freien nach Feierabend hilft hier nicht. Um Vitamin D zu bilden, muss man in der Mittagspause in die Sonne gehen.

Bitte schenke diesem Vitamin (Hormon) große Beachtung, auch wenn es nach wie vor Ärzte gibt, die dieses bestreiten. Denn es gibt zahlreiche Studien, zig Bücher in denen unter anderem folgendes beschrieben wird:

Hier ein Auszug von Informationen der  Firma Biogena, Salzburg: Ein unzureichender Vitamin-D-Status wird mit einem gesteigerten Risiko für unterschiedliche Erkrankungen wie Prostata-, Kolon- und Brustkrebs, Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose oder Multiple Sklerose in Verbindung gebracht (3). Studien zufolge korrelieren auch die Krankheitstage mit einem erniedrigten Vitamin-D-Spiegel. So waren in der Biogena-Vitamin-D-Studie Teilnehmer mit Werten unter 50 nmol/l im Schnitt 9,2 Tage im Winter an Infekten erkrankt, wohingegen die Personen mit über 50 nmol/l nur an 3,4 Tagen infektbedingt krank waren und somit statistisch signifikant (p<0,05) kürzer (9).

Vitamin D als fettlösliches Vitamin sollte zur Verbesserung der Resorption zu den Mahlzeiten eingenommen werden.

Empfohlen werden ganz unterschiedliche Dosierungen die etwas verwirren können. Das Körpergewicht sollte zugrunde gelegt werden. Empfohlen werden von 1000 IE bis zu 6000 IE, so dass der Laie nicht weiss was denn nun. Mein Tipp: Lass Dir einfach Deinen Vitamin D Siegel im Blut messen. Diese Unersuchung kostet nicht viel und wenn die Krankenkasse das nicht übernimmt (meistens nicht) bezahle es selbst. Eine super super gute Investition. Und nach Deinem tatsächlichen Vitamin-D Spiegel wird die tägliche Zufuhr empfohlen. Besser geht nicht, oder?

Cave: Absolute Kontraindikation: Idiopathische Hyperkalziurie, Hyperkalzämie Supplementierung unter Calciumkontrolle: calciumhaltige Nierensteine, Niereninsuffizienz, Sarkosidose. Immer mit Arzt sprechen. Du bemerkst sicher, ein absoluter Favorit von mir!

 

Vitamin (Hormon) A: Ein übersehenes Problem. Darüber liest man eher weniger, aber gerade bei viralen Infekten spielt dieses Vitamin eine tatsächlich hohe Rolle. Vitamin D und Vitamin A mögen sich und unterstützen sich. Ein Hinweis auf einen Vitamin-A Mangel kann sein: Wer oft an Atemwegsinfektionen leidet.

Selen: Wir leben in einem Selenmangelgebiet. (Selen ist in nährstoffreichen Böden enthalten und wird über die Pflanzen aufgenommen. Na ja nährstoffreich ist so eine Sache, bei unseren Böden ist eher ein Glyphosat-Überschuss vorhanden. Aber eine gute Selenversorgung ist für unser Immunsystem wichtig. Ein Selenmangel schwächt im Allgemeinen das Immunsystem und reduziert die Fähigkeit mit Viren fertig zu werden. Selen ist notwendig, um Antikörper gegen ein Virus zu bilden. Tatsächlich ist es so, dass die Paranuss einen super hohen Anteil an Selen hat. 2 Nüsse am Tag sind empfehlenswert.

Ihr Lieben, das ist ein kleiner Überblick. Zu den einzelnen Mikronährstoffen gibt es natürlich noch sehr viel zu sagen. Zur Dosierung, zu welcher Tageszeit sollte etwas genommen werden, welche Nährstoffe in einer Aufnahme nicht zusammen eingenommen werden sollten, Wechselwirkungen für Menschen die Medikamente einnehmen und und und.

Meine Empfehlung ist: Wer stark an seiner Gesundheit interessiert ist und Eigenverantwortung für sich übernimmt, sollte immer mal wieder eine Mikronährstoff-Analyse machen lassen. Das ist eine besondere Blutuntersuchung die über das übliche hinaus geht. Wenn der Hausarzt dieses als “unnütz” abtuen sollte (gibt es immer mal wieder) suche Dir bitte einen Therapeuten der sich damit auskennt. Bevor man einfach etwas “einschmeisst” ohne zu wissen, ja wie ist denn mein Blutspiegel dazu, ist dies allemal besser. Ich arbeite in solchen Fällen hier in Mainz mit dem Labor Ganz Immun zusammen. Bei Interesse melde Dich einfach.

Noch ein Geschenk: info@diehautversteherin.de

Ich habe über die oben aufgeführten Nährstoffe ein kleines e-Book verfasst mit weiterführenden Informationen. Bei Interesse fordere es über eine Email an mich an: info@diehautversteherin.de

Mein Service für Dich. Deine Hautversteherin Silvia! Bleib gesund

 

 

Rechtlicher Hinweis: Es handelt sich um recherchierte Tipps aus der Ortomolekularen Medizin von der Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft Stuttgart und von Herrn Uwe Gröber, Akademie für Mikronährstoffmedizin in Essen. (Ein Anspruch auf Vollständigkeit besteht nicht.)
Diese Hinweise ersetzen bei Erkrankungen keinen Arzt oder Therapeuten und jeder handelt auf eigene Verantwortung. Die Angaben sind wissenschaftlich fundiert. Bei wichtigen Fragen konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Fotohinweis: Pixabay

Hallo Ihr lieben HautversteherInnen,

schnell ein paar Tipps zum Schminken unter der Maske. Ein grosses Thema zur Zeit für uns Frauen: bleibt doch das ganze Make-up bzw. der Lippenstift in der Maske kleben. Dennoch wollen viele von uns sich schminken, da wir die Maske ja auch durchaus ablegen.

Tipps und  Anregungen für ein Make-up unter der Maske:

Lippenstift: Matte Lippenstifte sind jetzt klar von Vorteil oder die sog. Zwei-Phasen-Lippenstifte die nicht abfärben. Ich weiss, diese sind eigentlich nicht so beliebt, weil meistens die Lippen austrocknen mit diesen Produkten. Und ein Gloss darüber geht halt zur Zeit nicht. Aber probiere es aus.

Cremige Texturen gehen auch, fixiere einfach die geschminkten Lippen mit einem transparenten losen Puder. Das geht wie folgt: Lege ein einfaches Kosmetiktuch über die Lippen und tupfe durch dieses Tuch mit dem Puderpinsel die Lippen. Klappt sehr gut. Es gibt im Handel auch fertige Fixiersprays aber ich muss sagen, mir ist das einfach zuviel “chemie” auf den Lippen.

Was auch gut funktioniert, den Lipliner komplett auf die Lippen aufzutragen. Lipliner färben in der Regel kaum ab. Auch muss man ebenfalls probieren, ob die Lippen nicht zu trocken werden. Also einfach mal ausprobieren.

Make-up: Da ist es sinnvoll, eher zu leichten Foundation zu greifen. Und hier gilt es auch, die Foundation mit einem losen transparenten Puder zu fixieren. Der Bereich unter der Maske kann gut eingepudert werden.

Mein Tipp noch zur Pflege: Benutze abends einen guten fett- und feuchtigkeitshaltigen Lippenpflegestift zur Erholung der Lippenhaut über Nacht.

Berichte doch einfach mal hier im Kommentar über Deine Erfahrungen. Freut uns sicherlich alle.

Silvia, die Hautversteherin

 

 

Bildhinweis: Das Bild (gefällt mir sehr gut) ist von Pixabay

Hallo liebe HautversteherInnen,

mit dieser Blog-Serie (auch als Podcast) richte ich mich an Frauen ab der Lebensmitte.

Und auch nur an die Frauen, die ihre Gesundheit, gutes Aussehen und Vitalität selbstverantwortlich übernehmen.

Denn darauf kommt es an, für uns Frauen ab der Lebensmitte! (also ab wann wir für uns beschliessen, in der Lebensmitte zu sein). Mein Ansatzpunkt ist ab 45 plus.

Du erfährst, wie es möglich ist, Dich jung und vital zu fühlen und zu sein. Du hast es selber in der Hand! Wie ich immer wieder in meiner Praxis feststelle, nehmen viele das “Altern” als etwas selbstverständliches hin. Es sei nun mal so, die Vitalität lässt nach, die Haut wird schlapp und überhaupt es ist wie es isst (wie der Kölner zu sagen pflegt). Früher als ich jung war war alles besser…..
Die gute Nachricht: Das muss nicht sein! Wir haben es (immer) in der Hand, etwas zu tun. Das richtige zu tun ist das Geheimnis.
Für alle, die gerne etwas tun möchten, schreibe ich diese kleine Blog-Reihe, um zu motivieren und aufzurütteln. Denn – und das kann ich nur bestätigen – es macht Spaß und bringt eine enorme Lebensqualität. Achtung Hinweis in eigener Sache: Es geht nicht um die chronolische Zahl, es geht darum, in jedem Alter frisch und jung auszusehen und vor allen Dingen vital zu sein. Heisst wir befassen uns mit unserem biloigschen Alter. Wir müssen die “normalen” Alterungsprozesse nicht hinnehmen! Für alle die das wollen, lese weiter. Die anderen können abschalten.

Ihr Lieben, ich weiss wovon ich spreche. Ich selber fühle mich heute als ü60 fitter und jünger als rund um meine 40er. Warum: Weil ich durch meine Arbeit mit dem Thema Kosmetik, Gesundheit, Recherche im Anti Aging, viel viel erfahren habe, geforscht und probiert habe. Aussagen von Anti Aging Experten (zusammengefasst in meine Buch: Anti Aging Leben!) umgesetzt habe und lebe.

Ich weiss nicht wie es Dir geht, aber ich mochte nicht mehr morgens in den Spiegel schauen und denken das nicht zu mögen was ich sah. Ein guter Ansatz übrigens etwas zu tun.

Denn “Verjünge Dich selbst” beginnt bei Dir.

Und Du weisst selber, ab einem bestimmten Lebensalter genügt es nicht mehr, einfach noch eine teurere Creme aufzutragen.

Jetzt wird es wichtig, ganzheitlich zu denken und zu handeln. Verjünge – und heile – Dich selbst. Aktiviere Deinen Jungbrunnen! Alles hängt mit allem zusammen, das ist die Kernbotschaft des Verjüngungsprogramms. Ich möchte Dir eine völlig neue Betrachtungsweise aufzeigen vom Zusammenspiel der verschiedenen – aus meiner Sicht – wichtigsten Bereiche des Körpers auf ein Verjüngungs- und sogar Heilungsprogramm sollten schon einige Krankheiten Dein Leben beeinflussen. Wir nehmen Alter und Verschleiß als selbstverständlich  hin. Das geht gar nicht. Beginne damit, auf jeden Fall anders zu denken und Dinge anders zu tun! Freue Dich über jedes Lebensalter, denn wahrhaftig: es ist doch eine Freude gesund und schön älter zu werden. Wie bewundernswert sind Menschen, die mit 70 oder älter dynamisch fit sind und eine fantastische Ausstrahlung haben. In der Werbung werden uns immer nur gebrechliche ältere Menschen mit Stock und krummen Rücken gezeigt. Warum wohl? Alter ist wohl eine Krankheit und dafür gibt es dann Gehstöcke und Rollatoren oder wie.

Sag Nein dazu und nimm Dein Altern selbst in die Hand.

Wie alt bist Du jetzt? Was tust Du für Dein Aussehen und Deine Vitalität? Hast Du evtl. bereits körperliche Beschwerden die behandelt werden müssen. Rechtlicher Hinweis: Bite ziehe bei Erkrankungen immer einen ärtzlichen Rat oder Therapeuten hinzu.

Wie fangen wir an. Ich zeige Dir hier in der Reihe ein paar wichtige Hinweise und Tipps aus, die in meinem Online-Coaching-Programm: “SKINTRUSTER: Drehe deine biologische Uhr einfach etwas zurück” sehr ausführlich beschrieben werden. 

Als erstes: Beginne mit einem wertvollen Detox-Programm. Im Laufe der Zeit sammelt sich eine grosse Anzahl von “Müll” in unserem Körper ab. In vielen Lebensmitteln sind Stoffe enthalten (Beispiel Pestizide)  die auf Dauer unseren wertvollen Organismus vollmüllen. Auch durch unsere Umwelt erhält unser Körper täglich Dinge die dieser gar nicht braucht. Belastete Luft, Schadstoffe durch Abgase ect. Unser Lymphsystem ist dann nichtmehr in der Lage das ganze zu entsorgen. Es lagern sich Betandteile im Körper ab und machen uns das Leben schwer…und alt.

Erste Anzeichen: Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Schmerzen ind Gelenken und meistens Kopfschmerzen. Jetzt heisst es handeln:

Um jung und vital zu sein oder zu bleiben, ist ein regelmässiges Detox-Programm von grosser Wichtigkeit.

Mein Tipp: Befasse Dich einmal mit einer mehrtägigen Saftkur. Besonders hergestellt Biosäfte können den Körper reinigen auf angenehme Weise. Ich habe hierzu extra ein Kurprogramm entwickelt mit sehr ausführlichen Anweisungen und Informationen. Auch spielt die “Share-Pflaume” eine besondere Rolle. Bei Interesse schreibe mir eine Mail: info@diehautversteherin.de

Eine Kur mit Zeolith. Zeolith ultrafein ist ein natürliches Produkt, das der täglichen Unterstützung der Entgiftung und Stärkung der Darmwand-Barriere dient und eine Reduzierung der Ammonium- und Schwermetallbelastung des Körpers bewirkt. Bei Interesse Deinerseits, ich empfehle hier das Produkt von der Firma Biogena, weil es ein Medizinprodukt ist und hochrein von den Inhaltsstoffen. Auch hier, bei Interesse und mehr Infos schreibe mir gerne eine email: info@diehautversteherin.de

Hinweis: Diese beiden Hinweise sind natrülich ein kleiner Auszug aus vielen Möglichkeiten einer körperlichen bzw. Darmentgiftung. In meinem Kurs gehe ich sehr detailliert auf das Thema ein.

Der Beginn einer schönen haut, eines vitalen Aussehens ist immer eine Entgiftung und Reinigung unseres Organismus. Erst dann wenn unser Müll entsorgt wurde ich Platz für neue Energie, die Aufnahme von wertvollen Nährstoffen und ein gesunden Kreislauf.

Also fang an, wenn Du Unterstützung möchtest, melde Dich an für ein kostenloses Gespräch unter:

https://silvia-von-kutzschenbach.de/

Hier stellen wir fest, welche Themen Dich betreffen und was Dir wichtig ist.

Ich freue mich ..und bis zum nächsten Teil dieser Serie: Verjüng Dich selbst!

Silvia, die Hautversteherin

 

Hallo Ihr lieben HautversteherInnen,

ich habe mal wieder ein Rezept entdeckt welches  – wenn man es genauer betrachtet – tatsächlich von den Zutaten auch für eine schöne Haut geeignet ist. Walnüsse enthalten nämlich die überaus wertvollen Omega 3 Fettsäuren, fast ein Heilmittel für unseren Körper. Denn: Für unseren Körper sind diese langkettigen ungesättigten Fettsäuren absolut lebensnotwendig. Wir müssen diese aus der Nahrung aufnehmen, weil sie kaum vom Körper selber gebildet werden können. Sie haben wichtige Funktionen für unser Gehirn, für unser komplettes Gefäßsystem und vieles vieles mehr.

Wichtig für unsere Haut: Sie unterstützen unser Immunssystem.

Warum schreibe ich das hier im Zusammenhang? Weil gerade bei Hauterkrankungen wie Psoriasis und Neurodermitits ein gut funktionierndes Immunssystem wichtig ist. Und hier spielen die Omega  3 Fettsäuren eine elementare Rolle. Und ja: Walnüsse enthalten dieses wertvolle Öl.

Na ja, zugegeben, wieviele Muffins nun notwendig sind um die empfohlene Tagesdosis (man spricht gerne von 2000 mg) zu erreichen, kann ich nun echt nicht sagen…..aber es spricht nun nichts dagegen, einen leckeren Snack oder Süßigkeit zu genießen – der/die auch noch zusätzlich sehr viele wertvollen Zutaten enthält.

Und nicht nur die Haut freut sich, sondern  auch der liebste Kumpel der Haut: Der Darm jubiliert ebenfalls über die Zutaten dieses Rezeptes: Wertvolle Stoffe für unsere Darmaflora, und diese ist nun mal wertvoll an einem gut funktionirendem Imunssystem beteiligt. Was meint ihr gerade jetzt sicherlich nochmal wertvoller.

Also Ihr Lieben: Ran an diese wunderbaren Muffins.

Rezept gelesen und entdeckt: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/rezepte/desserts/suesskartoffelmuffins-mit-walnuessen

Zutaten für 12 kleine Muffins

So wird´s gemacht:

Die Süsskartoffeln in einen mit Wasser gefüllten Topf geben und 15 Min. kochen lassen. Dann über einem Sieb abgiessen, zurück in den Topf geben, stampfen und kurz ausdämpfen lassen.

Die gemahlenen Haferflocken zusammen mit den Mandeln, allen Gewürzen, Backpulver, Natron und Salz in eine Rührschüssel geben, gut vermengen und kurz zur Seite stellen.

Den Backofen auf 180 °C Umluft aufheizen; die Muffinform und die Papierförmchen mit 1 EL Öl einpinseln.

Die gestampften Süsskartoffeln zusammen mit dem Mandeldrink und dem Apfelessig zu den Haferflocken in die Schüssel geben vermengen. Dann 30 g Öl dazu träufeln und mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten.

Die Walnüsse unterheben, den Teig gleichmässig auf die Förmchen verteilen und 30 – 35 Min. backen.

Vorbereitungszeit ca. 25 Minuten
Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten
Zieh-/Ruhezeit ca.
Mache den Zahnstochertest: Bleibt kein Teig mehr hängen, sind die Muffins fertig!

Ich grüße Euch herzlich und schreibt doch mal wie es Euch geschmeckt hat.

Eure Silvia, die Hautversteherin

 

 

Hallo liebe Hautversteherinnen,

in einem Newsletter meiner sehr geschäftzen Heilpraktikerschule Dr. Jung, Kronberg fand ich unter anderem diese Informationen und Tipps zum aktuellen Thema Wespen . Ich gebe diese gerne weiter mit einigen weiteren Hinweisen.

Wespen lieben den August!

Die gute Nachricht – im September ist der Spuk dann wieder vorbei. aber was tun bis dahin?

Also ertmal allgemein: Wespen sind ja gar nicht sooo schlecht. Denn sie fressen auch Schädlinge, Mücken, Raupen usw. Und deshalb genießen Sie Naturschutz. Denn wir wissen: Töten dürfen wir sie nicht, Nester ausräumen schon gar nicht. Alles strafbar!

Gerade gestern wurde neben mir ein Kind in den Fuß gestochen und beieinem Freund saß die Wespe vorne auf der Gabel und schwupp..zum Glück in die Backe und nicht in den Rachen gestochen.

Hinweise: Wespen lieben tierische Produkte:  Im Gegensatz zu Bienen, die sich ihre Nahrung aus Blütenpollen holen, benötigen Wespen tierisches Eiweiss. Deshalb sind Wespen anstelle von Bienen Besucher am Grill und Grilleller.

Hektisches Schlagen, Fuchteln oder Pusten (!CO2 wirkt als Alarmsignale) rufen andere Wespen zur Verstärkung auf den Plan.

Was tun

Lebensmittel abdecken
Beim Trinken (im Glas oder Dose) oder Essen immer mal schauen ob dort nicht eine Wespe sitzt

Mit Wasser besprühen!!  (Sprühflasche)
Ha: Die Tiere glauben, es regnet (cool oder) und fliegen nach Hause!!

Dieser  Tipp stammt von einem Naturschutzbund (Webseite des Landesbunds für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV)

Es klappt wirklich!

Versuche es vielleicht mal.

Was tun, wenn es zu einem Stich gekommen ist?

Erst einmal, den Stachel brauchst Du nicht zu ziehen. Der bleibt nur bei den Bienen hängen.
Aus der Notfallhomöopathie: mehrfach die Gabe von 3 – 5 Globuli Apis D 12. Alle paar Minuten, 4 bis 5 mal.

Dann gibt es noch einige Hausmittel: Zitronensaft, Zwiebeln auf den Stich……

Hitze auf den Stich!

Insektengifte haben eine Eiweißstruktur und rufen so eine allergische Reaktion unseres Immunsystems auf.
Wenn man jetzt die Stichstelle erhitzt, so auf 50 Grad, dann zerfallen die Eiweiße und die allergische Reaktion kann ausbleiben. So der Plan.

In der Apotheke gibt es kleine Stifte, die punktgenau Wärme auf die Stichstelle bringen können. Gute Idee, soll auch funktionieren.

Am besten ist natürlich: Die Wespen bemerken uns erst gar nicht!

Ich grüße Euch herzlich: Eure Hautversteherin Silvia

 

 

 

Fotohinweis von Pixabay

 

Hi, hier ist Eure Hautversteherin, heute geht es um

Hautalterung durch Zucker

Ich weiss, es ist nicht schön, aber leider doch wahr. Ich gebe Dir gerne eine tieferen Einblick in das Thema. Einfach wichtig zu wissen, wenn auch für Dich schöne Haut wichtig ist.
Wissenschaftlich bewiesen: Zucker in hohen Dosen lässt uns älter aussehen, weil die Zellalterung deutlich schneller voranschreitet! (Zitat aus Studien, entnommen aus dem Buch von Prof. Dr. Froböse: Die Beauty Fitness-Formel).

Das Zucker nicht gerade gesund für unser gesamtes Organsystem ist, das ist bekannt. Auf Erkrankungen wie Diabetes, Polyneuropathien, Nierenschädigung ect. gehe ich jetzt hier nicht ein.
Unser Thema ist ja bekanntlich die Haut!

Warum lässt uns Zucker alt aussehen?

Vielleicht hast Du ja auch schon den Begriff Glykation: Verzuckerung der Haut! Was genau passiert: Es ist beim Thema Anti Age eher immer noch ein nicht beachtetes Schönheitsrisiko: Zucker gehört nunmal zu unserem westlichen Ernährungsprogramm dazu. Nur zuviel davon lässt uns echt alt aussehen: Im Laufe unseres Lebens verlangsamt sich unter anderem  auch der Zuckerstoffwechsel. Das blöde ist: Kohlenhydrate und Zucker können sich vermehrt in den Zellen ablagern und unser Zellsystem kann einfach nicht mehr die Kohlenhydratspaltung bewältigen. Vereinfacht gesprochen (wissenschaftlich ist das exakt zu erklären) passiert also folgendes: Die nicht mehr aufspaltbaren Zuckermoleküle heften sich an Proteinfasern (Eiweissfasern), insbesondere an unsere wunderbaren Kollagenfasern (diese bestehen aus Eiweiss). Und bekanntlich sind unsere Kollagenfasern zuständig für ein straffes Hautsystem. Es entstehen dadruch Verhärtungen im Gewebe – ähnlich für Dich als Bild wenn man Zucker erhitzt und es entsteht dadruch eine dicke Karamellmasse. Und exakt diese Veränderung der Proteine durch die Zuckermoleküle zeigen sich als äußerlich als Hautalterung. Eine ganz besondere Art von Faltenbildung wird sichtbar. Nämlich eine richtig ledrige schwere Außenhaut (epidermale Schicht) die kerbenartige Faltenbildung zeigt. Ein ähnliches Bild kannst Du gut erkennen bei einer durch zuviel Sonnenlicht entstandene Hautalterung. Die Haut wird äußerlich so richtig schwer und das Untergewebe ist quasi dünn und labberig geworden.

Vielleicht kennst Du ja solch ein Hautbild oder hast es schon mal gesehen. Als Hautversteherin in meinem Institut gibt es immer noch Möglichkeiten durch besondere Behandlungsmaßnehmen noch etwas zu tun.

Aber wichtiger ist es, es erst gar nicht soweit kommen zu lassen. Bitte überprüfe kritisch Deine Nahrungsaufnahme durch Zucker. Auch die versteckten Zucker spielen hier eigentlich die größte Rolle. Also Nahrungsmittel die der Körper zu Zucker umwandelt, also stark kohlenhydratreiche Nahrung.

Dennoch… einfach mal auch leckere süsse Nahrung zu genießen, gerade im Sommer, gehört dazu.

Deshalb habe ich jetzt diesen Tipp für Dich!

Es gibt tatsächlich (selber alles ausprobiert) Alternativen zum Süßen ohne die beschriebenen Nebenwirkungen: Xylit und Erythrit. Beides sind Zuckeralkohole natürlichen Urspungs und enthalten auf jeden Fall weniger Kalorieen als herkömmlicher Zucker. Zuckeralkohol Xylit kommt in Gemüsearten und Baumrinden vor (Birkenzucker evtl. schon gehört). Erythrit ist in einigen Käse- und Obstsorten und Nüssen enthalten und industriell durch Fementation (Fermentation) hergestellt. Achtung: Übermässige Verwendung kann zu Darmproblemen führen.

Man muss es ausprobieren. Ich selber bin ein Fan von Erythrit, einfach gut anzuwenden und es hat nicht die komplette Süßkraft wie Xylit. Denn das Geheimnis ist ja, sich von der Süße im Essen zu entwöhnen. Das ist viel bekömmlicher und das natürliche Geschmacksempfinden für übersüßte ungesunde Nahrungsmittel wird wieder gestärkt. Bringe Deine Geschmacksnerven auf Deiner Zunge zurück zur Natürlichkeit.

Fazit: Schöne Haut, Reduzierung von tiefen Falten durch zuckerfreie Ernährung!

Das ist der Tipp von Deiner Hautversteherin. In meinem Online-Kurs: SKINTRUSTER®: Drehe Deine biologische Uhr einfach etwas zurück,  ist ein komplettes Kapitel diesem Thema gewidmet. Mehr dazu auf der Landingpage:

https://diehautversteherin.de/der-skintruster/

Konzepte zur Hautbehandlung: https://www.cosmetics-more.de/de/

Allzeit tolle Haut wünscht Dir Deine Hautversteherin Silvia

Hallo Ihr Lieben HautversteherInnen,

es wird heiß… und nun kommt es darauf an, welcher Sonnenschutz nützt, welcher Sonnenschutz  schützt?

Deshalb hier Wissenswertes zum großen Thema Sonnenschutz.

Das  Thema Sonnenschutz von hoher Bedeutung, ob nun als Schutz vor Hautkrebs ober als Schutz vor vorzeitiger Hautalterung.
Wir wissen mittlerweile alle, dass sich die Einstrahlung von UV-Licht  schädlich auf unsere Haut auswirkt. Gerade im Anti-Aging und in der Gesunderhaltung der Haut spielt der Sonnenschutz eine enorm wichtige Rolle.

  1. Wie wirkt Sonnenschutz denn überhaupt?

In Sonnenschutzcremes sind sogenannte UV-Filter zugeführt. Diese Filter nehmen  die energiereiche UV-Strahlung der Sonne auf und wandeln sie in Wärme um. Dadurch wird verhindert, dass in der Haut  aggressive Radikale entstehen und Zellstrukturen geschädigt werden.

 

  1. Zwei unterschiedliche  Filter: UV-A und UV-B  kommen zum Einsatz, warum?

Das hat mit den langwelligen und kurzwelligen Strahlungen der Sonne zu tun,  die in unterschiedliche Tiefen in die Haut eindringen. UV-A Strahlung dringt zum Beispiel bis zur Lederhaut vor und ist verantwortlich  für die Entstehung von freien Radikalen und schädigt die Kollagenstruktur in der Haut (wissenswert: Kollagen ist unser Gerüst im Bindegewebe und hält die Haut straff und glatt). Es besteht darüber hinaus ein besonderes Risiko für spezielle Hautkrebsformen.

Die UV-B Strahlung gelangt in die Oberhaut ist für den Sonnenbrand  verantwortlich. UV-B Strahlung fördert aber auch die Bildung von Melanin. Melanin entsteht in unseren Hautzellen, den Melanozyten und sorgt für den körpereigenen Hautschutz. Die Haut schützt sich in dem sie bräunt. Dieser Eigenschutz ist allerdings nur von geringe Zeitdauer und richtet sich nach dem Hauttyp. (sehr helle Haut hat kaum Eigenschutz, dunklere Hauttypen sind unempfindlicher).  Danach entsteht der Sonnenbrand. Achtung: Jeder Sonnenbrand trägt zu einer  Erhöhung des Hautkrebsrisikos bei.

Ganz aktuell sind  auch Sonnenschutzmittel mit Einfluss auf die Infrarotwärme (IR) Auch die Infrarotstrahlung nimmt negativen Einfluss auf die Zellen. IR-Strahlung liefert einen hohen Beitrag zur vorzeitigen Hautalterung.

 

  1. Und deshalb gibt es die sogenannten Lichtschutzfaktoren in den Sonnenschutzmitteln

Gängige Schutzfaktoren sind: LSF (Lichtschutzfilter)  15, 30 und 50. Die Zahlen bewerten sich wie folgt: Bei einem LSF 15 werden beispielsweise 93,3 Prozent, bei LSF 30 – 96,7 Prozent und bei LSF 50 -98 Prozent der UV-B Strahlung unschädlich  gemacht. Die restlichen Anteile fängt das Melanin der Haut ab. Wichtig ist, die ungefähre Eigenschutz-Zeit seiner Haut zu kennen und dementsprechend den Sonnenschutzfaktor zu wählen. (Quelle der Informationen: Dr. Hans Lautenschläger, Firma Koko dermaviduals). Wichtig zu wissen:  Nach  Überschreitung der Zeit nützt auch kein Nachcremen mehr, es gilt nur noch, raus aus der direkten Sonneneinstrahlung. (wer mehr hierzu wissen möchte, kann mich gerne anrufen).

  1. Mein Tipp:

    Bitte achte  auf eine besonders gute Qualität des Sonnenpräparates. Investiere in ein gutes Präparat und spare nicht “am falschen” Ende. Es sollte frei von Emulgatoren auf der Basis von Polythylenglykolen (PEG-Basis) sein. Diese können zusammen mit dem energiereichen Licht schädliche chemische Verbindungen (Peroxide) bilden.  Auch auf empfindliche Naturstoffe und Vitamine sollte in einer Sonnencreme verzichtet werden. Verdächtig auch…wenn eine Sonnencreme besonders “lecker”  riecht. Lass es lieber. So ist zumindest sichergestellt, dass keine allergischen Reaktionen auf der Haut ausgelöst werden können.