Achtsamkeit und schöne Haut:
die beste Synergie

 

Liebe Hautversteher, heute werden wir wieder ein Stück in die Geheimnisse schöner Haut und tolle Ausstrahlung eintauchen. Haut und Körper sind eins. Die Haut zeigt uns oft wie wir uns fühlen, die Haut zeigt viel, was in unserem Innenleben so los ist. Das Thema wurde bereits im Blog über die Selbstliebe behandelt. http://diehautversteherin.de/schoenselbstliebe/ Heute kommt ein weiterer wichtiger Aspekte dazu, die Achtsamkeit!

Achtsamkeit: Wir hören es, wir lesen es, wir wissen es. Sei achtsam mit dir selber, lebe im hier und jetzt, achte auf alle Dinge die täglich passieren usw. Aber mal ehrlich, es ist einfach nicht einfach, das immer so zu tun,oder? Unser Alltag, die Routinen, die Hetze, unsere Gedanken und vieles mehr lässt eine wirklich gute Achtsamkeit einfach oftmals nicht zu. Wir müssen da schon bewusst etwas unternehmen.

Wisst ihr, ständig in einer Unachtsamkeit zu sein bedeutet, wir verpassen wirklich eines so um uns herum. Wann schauen wir bewusst unserem Gegenüber in die Augen? Am Ende des Tages fragen wir oft, hallo wo ist denn dieser Tag wieder geblieben. Gerade jetzt zum Jahresende..wie ist das Jahr schon wieder vorbei. Genau das ist es was Achtsamkeit ausmacht. Bewusst im Hier und Jetzt mal zu sein. Dafür erhälst du heute einiges interessante Tipps. Weisst du, Achtsamkeit kann man lernen.Täglich, auch ohne aufwendige Kurse. Wir fangen einfach damit an.

Die wichtigste Botschaft der Achtsamkeit:

täglich ein paar Minuten zur Ruhe zu kommen
in diesem Minuten zu entspannen
das Hier und Jetzt wahrnehmen
dadurch bewusster zu leben.

Hier ein paar Hilfestellungen.

 

  1. Innehalten

Was genau ist damit gemeint: Einfach zwischen verschiedenen Tätigkeiten des vollen Tages innehalten. Stopp sagen, einen Moment die Augen schließen und überlegen, wie fühle ich mich in diesem Moment. Setze dich bequem hin. Wichtig ist: Die Augen sollten geschlossen sein. So ist ein Blick nach innen möglich. Hole ein paarmal tief Luft und atme langsam aus. Überleg kurz wo du dich befindest und was dich so umtreibt. Wie geht es dir damit? Überlege bewusst und schaue einfach hin. Welche Gedanken kommen hoch. Es ist zu Beginn etwas komisch, übe es und spüre diese Kraft die entsteht. Spüre, wie plötzlich eine Ruhe einkehrt. Nimm dir wirklich mehrmals am Tag 1 Minute Zeit. Die hast du, glaube mir.

  1. Bewusst gehen

Wo gehst du gerade hin, rennst du gedankenverloren umher? Zur Zeit leider oft zu bemerken, gedankenverloren mit Blick auf das Handy achtlos über die Strasse laufende Menschen. Weißt Du genau wo du bist? Komische Frage denkst du vielleicht jetz? Nein so komisch ist das gar nicht, weil „gehen“ eine automatisierte Bewegung ist. Wir sind uns nicht wirklich bewusst, daß wir gehen. Wir gehen einfach.Deshalb übe heute: Konzentriere dich einfach mal  auf den Weg den du gerade gehst. Nimm wahr wo du bist, schau dich um. Nimm deine Füße auf dem Boden wahr. Fühlen sich die Füße wohl in deinen Schuhen? Was spürst Du? Hey, diese Übung ist echt cool, weil du tatsächlich aufmerksamer wirst und letztendlich deine Achtsamkeit sehr erhöhst.

 

  1. Bewusst Atmen

Die Atmung habe ich dir ja beriets in unserem Blog Atmung beschrieben. Ich kann dir wirklich an Herz legen, diese Übung einzubauen. Zumindest einfach für die nächsten 7 Tage. Damit du merkst, hipp welche neue Energie in deinen Körper und in dein Gehirn strömt. Hier nochmal der direkte Link zu diesem Blog.

Achtsamkeitstraining: bewusst atmen. (Foto: © Flügelfrei – photocase.de)

Wenn du bemerkst, dass deine Gedanken abschweifen, lass sie ziehen und kehre zurück zur Beobachtung deines Atems. Lasse das Gefühl der Achtsamkeit auch nach Beendigung dieser Übung noch ein wenig zu und nimm es mit in deinen Tag.

  1. Achtsam essen

Ein großes Thema: Achtsam essen. Essen ist für unseren Körper und Geist von sehr großer Bedeutung. Nahrung ist Leben. Gute Nahrung ist gesundes Leben. Aber wie nehmen wir unser Essen auf? Gedankenverloren, schlingend, schnell im Auto an der Ampel mal reingeissen ins Brötchen, an die Bude oder an der Tanke? Das ist gar nicht gut. Was lag denn so gestern auf deinem Teller? Essen hat eine besondere Bedeutung für unseren Körper, für das gesamte Wohlbefinden und in unserem Fall auch für die Haut. Essen lecker zubereitet, schön auf dem Teller angerichtet, und vor allen Dingen: In Ruhe essen. Handy aus, Computer aus, an einem anderen Ort essen als am Arbeitsplatz oder im Gewusel. Schließ kurz vor dem Essen die Augen, nimm den Geruch wahr, lass die Düfte ankommen und genieße. Mach es einfach mal. Kaue langsam und genussvoll. Schmeckst du die einzelnen Zutaten heraus? Nicht nur der Darm freut sich, das ganze Verdauungssystem profitiert von dieser Nahrungsaufnahme. Freue dich, dass du gerade jetzt etwas genießen darfst. Denke daran, es ist nicht normal für alle Menschen auf dieser Welt. Deshalb achte bitte darauf, dass du (wir hier in unserem Land) in der glücklichen Lage bist, gutes Essen zu genießen. Ein großes besonderes Glück. Ich mahe oft folgendes: Ich bedanke mich vor dem Essen still bei den vielen Menschen, Tieren und der Natur, die für mich diese Mahlzeit möglich machen. Bei den Nahrungsmittelherstellern, bei den vielen fleißigen Händen die pflanzen, sähen, ernten, verpacken, transportieren und früh für mich auf den Beinen sind. Das ist doch etwas Besonderes. Das ist Achtsamkeit vielen Menschen gegenüber. Probiere es aus, das Essen bekommt eine besondere Wertigkeit.

  1. Dankbar sein

Und damit sind wir direkt bei einem wunderbaren Übergang. Dankbar sein ist eine ganz starke Achtsamkeitsübung. Weißt du warum: Weil wir sehr oft glauben und davon aussgehen, dass alles selbstverständlich ist. Das wir morgens aufwachen, es uns gutgeht, das wir einen Partner haben der etwas für uns tut. Das der Busfahrer für uns den Bus fährt, der Hausmeister in der Firma als erster die Türe aufschließt, die Frau an der Kasse unsere Ware eincannt…. und alles und alles. Bitte probiere bitte heute folgendes. Spontan und herzlich: Sag den Menschen denen du heute begegnest einfach danke. Danke uns benenne es beim Namen was sie für dich tun: Hey danke dass sie denBus so scher gesteuert haben, danke das sie mein Büro aufgeschlossen haben, danke das sie so freundlich sind hier an der Kasse, danke an den Partner für etwas nettes, danke, danke, danke. Mehr als ein Zauberwort. Achte bitte bewusst darauf, was sich in deinem Gegenüber verändert. Achte bewusst darauf, was es mit dir macht. Achte bitte auf deine Gesichtszüge wie diese sich verändern. Eine Wundermittel, es kostet nichts.

 

  1. Verschenke etwas

Ja, verschenke doch einfach etwas. Wenn du durch deine neue Aufmerksamkeit bemerkst, jemand benötigt Hilfe. Vielleicht beim überqueren der Strasse. Beim Tragen der Tasche, beim Öffnen der Tür. Alles kleine feine Bespiele. Verschenke doch etwas von deiner Zeit und deiner Aufmerksamkeit. Ich höre immer wieder: Beschwerden, dass die Welt immer schlechter wird, keiner hat mehr Zeit, jeder will für sich sein, rüpelhaftes Verhalten nimmt zu usw. Ja, das Weltgeschehen ist auch gerade nicht wirklich prickelnd. Lasst uns gemeinsam etwas tun, im kleinen anfangen bei uns.  Das macht die Welt besser, das macht unseren Alltag gut. Das macht Freude. Sei achtsam erstmal dir gegenüber. Daraus ergibt sich automatisch eine Achtsamkeit anderen Menschen gegenüber. Denke immer daran, nichts ist selbstverständlich. Gar nichts.

Liebe Hautversteher, was hat das nun alles mit gutem Aussehen, Ausstrahlung und Vitalität zu tun? Ich glaube, dies muss ich nicht wirklich beantworten. Ein Mensch der achtsam ist, ein Mensch der gut zu sich ist, ein Mensch der hinschaut, schüttet jede Menge gute Hormone aus. Das wirkt sich aus auf unseren gesamten Organismus. Viele Faktoren spielen hier ein große Rolle. Dazu empfehle ich mein ebook Hormone. Kostenlos für dich, schreib mir, wenn ich es dir zusenden darf.

Hormone und Schönheit gehören zusammen.

Eure Hautversteherin, Silvia

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.